Auf Empfehlung da

Mit dem HR Excellence Award 2016 sind zahlreiche herausragende HR-Projekte ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier vorstellen. Den Anfang macht Triplewin von Otto und Talentry. Unsere Fragen dazu beantwortet Carl Hoffmann von Talentry.

Als einer der vielversprechendsten Ansätze zur Personalgewinnung gelten Mitarbeiterempfehlungsprogramme – gerade auch, wenn es darum geht, aus der Einstellung ein langfristiges Arbeitsverhältnis zu machen. Doch der Erfolg solcher Projekte steht und fällt damit, wie gut es gelingt, die Belegschaft dafür zu begeistern. Einen guten Weg haben Otto und Talentry mit „Triplewin“ gefunden. Das Projekt ist in der Kategorie „Konzerne Social Media Recruiting und Active Sourcing“ ausgezeichnet worden.

Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?
Unter dem Namen Triplewin hat Otto das digitale Mitarbeiterempfehlungsprogramm von Talentry eingeführt. Mithilfe der Software können Unternehmen ihre Mitarbeiter zu Talent Scouts machen: Sie werden über aktuelle Vakanzen informiert und erhalten Prämien für erfolgreiche Empfehlungen. Dabei können sowohl talentierte Personen gezielt an HR empfohlen als auch freie Stellen über die Netzwerke der Mitarbeiter verbreitet werden – und das mit nur wenigen Klicks über berufliche Netzwerke, Social Media oder Email. Zusätzlich haben Mitarbeiter die Möglichkeit, sich durch eine intelligente Suche passende Kandidaten aus ihren XING-/LinkedIn-Profilen vorgeschlagen zu lassen.

Als einer der führenden E-Commerce-Unternehmen hat Otto einen hohen Bedarf an Fachkräften – insbesondere für die Bereiche IT, E-Commerce und Business Intelligence. Gerade für solche schwer zu besetzenden Vakanzen stellt ein Mitarbeiterempfehlungsprogramm eine große Chance dar. Otto hatte dies bereits erkannt und ein eigenes, analoges Prämienprogramm eingeführt. Mit Talentry entschied man sich dann für eine Software, die den Empfehlungsvorgang erheblich vereinfacht. Durch die digitale Lösung konnte Otto deutlich mehr Mitarbeiter zur Teilnahme animieren und so die Anzahl an erfolgreichen Empfehlungen steigern.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?
Das Besondere an diesem Projekt ist das umfassende Konzept, mit dem Otto für die stetige Präsenz von Triplewin gesorgt hat. Das Projekt wurde ab der ersten Phase durch eine kreative Kommunikationsstrategie begleitet. Mit dem Projektnamen Triplewin kommuniziert das Recruiting-Team bereits, dass erfolgreiche Mitarbeiterempfehlungen einen Gewinn für alle Beteiligten darstellen: Die Empfehlenden können neue Kollegen vorschlagen und erhalten eine Prämie, die Kandidaten erwartet eine neue berufliche Herausforderung und das Unternehmen gewinnt neue Mitarbeiter.

Zum Start der Pilotierung im Juni 2015 gab es Kick-off-Events und gebrandete Poster-Serien. Die gesamte Einführungsphase wurde durch individuelle Kampagnen begleitet, im April 2016 begann der Gesamt-Rollout. Auch hierbei setzte man auf einen effektiven Mix aus Veranstaltungen zum Kick-off, eigens entworfenen Gimmicks sowie Visuals in allen Foyers. Seit dem Rollout können die Mitarbeiter Triplewin in Erklärvideos im Intranet kennenlernen, kreative Newsletter informieren über die neuesten Stellenausschreibungen. Dabei findet das Triplewin-Team immer wieder neue Wege, um die Mitarbeiter weiterhin zum Empfehlen zu animieren und Begeisterung für das Projekt zu transportieren. Dazu gehören Ideen wie humorvolle, gereimte Texte und Kampagnen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen.

Auch auf der technischen Seite hat Otto sich einiges einfallen lassen: Ein eigens entwickelter Algorithmus wählt automatisch Stellen aus, die in die wöchentlichen Kampagnen aufgenommen werden sollen. Zusätzlich können Recruiter manuell Stellen auswählen, die gezielt per Talentry beworben werden sollen.

Worin hat sich vor allem der Erfolg des Projektes gezeigt?
Vor dem Start des Projekts hatte sich Otto folgende Jahresziele gesetzt: Triplewin sollte von über 1.000 Otto-Mitarbeitern genutzt werden, mindestens zehn Prozent der Einstellungen sollten aus Mitarbeiterempfehlungen resultieren. Die vereinbarten Zahlen wurden erreicht – und in einigen Fällen sogar deutlich übertroffen. So fiel beispielsweise die Reichweite der Shares in sozialen Netzwerken mehr als fünfmal so hoch aus wie erwartet, die Mitarbeiter tätigten monatlich rund 300 Empfehlungen. Durch Triplewin konnte Otto nach zwölf Monaten mehr als 1.000 Bewerbungen und über 80 Besetzungen verzeichnen.

Empfehlende und Geworbene loben vor allem die schnelle Rückmeldung zum Stand der Bewerbung. Für die Geworbenen ist außerdem der persönliche Kontakt zum Unternehmen, der durch die Empfehlung über Bekannte oder Freunde entsteht, ein Pluspunkt. Die durchgängig positiven Rückmeldungen zeigen, dass Triplewin – bereits nach so kurzer Zeit –entscheidend zur Stärkung der Employer Brand beiträgt.

von Sven Pauleweit
Carl Hoffmann, Foto: Alex Schelbert
Gesprächspartner
Carl Hoffmann
Geschäftsführer
Talentry

Er ist Gründer und Geschäftsführer der Talentry GmbH. Das Software-Unternehmen mit Sitz in München hat sich auf digitale Mitarbeiterempfehlungsprogramme spezialisiert.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen auf Netiquette. Wir behalten uns vor, Kommentare, die dagegen verstoßen, werblichen Inhalt enthalten oder den Artikelbezug vermissen lassen, nicht zu veröffentlichen.
Die Kommentare müssen aus technischen Gründen einzeln freigeschaltet werden. Daher kann es zu Verzögerungen kommen, bis diese sichtbar werden.