Mit den Mitarbeitern auf die rote Couch

Mit dem HR Excellence Award 2016 sind zahlreiche herausragende HR-Projekte ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier vorstellen. Dieses Mal ist es die rote Couch Tübingens von itdesign. Unsere Fragen dazu beantwortet Nicola Groß aus dem Personalmanagement des Unternehmens.

Ein Erfolgsgeheimnis gelungener Employer-Branding-Kampagnen ist es, die eigenen Mitarbeiter möglichst authentisch miteinzubinden. Einen spannenden Weg hat der Software-Entwickler itdesign gefunden und seine Mitarbeiter auf die „rote Couch Tübinges“ gebeten. Die Kampagne ist in der Kategorie „Employer Branding Strategie & Talent Acquisition KMU“ ausgezeichnet worden.

Können Sie kurz Ihre Kampagne beschrieben
Die itdesign GmbH als stark wachsendes IT-Unternehmen aus Tübingen in Baden-Württemberg muss sich aufgrund seines regionalen Einzugsgebietes und einer starken Konkurrenz zum Standort Stuttgart als Arbeitgeber positionieren.

Bei der externen Kommunikation legt itdesign großen Wert auf Authentizität. Ein sympathisches, entspanntes, aber auch hart arbeitendes Arbeitsumfeld wird in den Mitarbeiterbildern abgebildet. Der Fokus der Kampagne liegt auf diesen starken Bildern und kurzen Texten und stellt den Mitarbeiter in den Mittelpunkt. Eine auffallend rote Couch und die eigenen Mitarbeiter dienen hierfür als Motiv und als Wiedererkennungsmerkmal.

Die aus den Bildern entstandenen Print- und Online-Aktionen werden in unterschiedlichen Medien geschaltet. So wird eine kontinuierliche Etablierung der Marke „Rote Couch“ und itdesign gewährleistet. Eine ansprechende Webseite, eine auffallende Bus- und Baustellenwerbung am eigenen Gebäude und Plakate am Bahnhof sind nur einige Beispiele für die vielseitige Bewerberansprache. Mit vielen Werbeaktionen und der Umstellung des Print- und Online-Auftrittes entwickelt itdesign ein starkes Symbol: Die rote Couch. Es entstehen aussagekräftige Bilder, die sich mit dem passenden Wortlaut und einem einprägsamen Design für eine Multi-Channel-Strategie eignen.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran
Die Mitarbeiterbilder werden zum Erfolgsgaranten einer Personalmarketing-Kampagne.

Wirkungsvolle Bilder, geringer Aufwand und ein authentisches Auftreten sind die Erfolgsfaktoren der Kampagne. Die Fotos auf der roten Couch werden durch eine hohe Wiedererkennung kombiniert mit humorvollen Sprüchen zu einer erfolgreichen Kampagne für Mitarbeitergewinnung.

Worin hat sich vor allem der Erfolg der Kampagne gezeigt?
Die Zahl der Bewerbungen stieg seit dem Kampagnenstart um 24 Prozent. Doch auch die internen Erfolge sind bemerkenswert. Die itdesign-Mitarbeiter, die sich selbst auf den verschiedenen Medien sehen, sind stolz darauf, Teil des Teams und unsere Markenbotschafter zu sein. Die Kündigungsrate im Jahr 2016 liegt unter 3 Prozent.

Ziel der Kampagne war es, itdesign als authentischer Arbeitgeber in der Region bekannter zu machen. Das neu gebaute Firmengebäude in der Tübinger Innenstadt und das Wachstum aller Geschäftsbereiche machten die Rekrutierung von 20 Prozent mehr Mitarbeitern in 2016 notwendig. Mit Hilfe von zufriedenen und ausdrucksstarken Mitarbeitern, einer großen Portion Kreativität und etwas Mut wurden aus Mitarbeiterbildern die Grundlage einer gesamten Personalmarketing-Kampagne.


Personalreferentin Nicola Groß, Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH

Bildergalerie:

Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH
Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH
Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH
Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH
Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH
Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH
von Sven Pauleweit
Nicola Groß, Foto: Conne van d Grachten / itdesign GmbH
Gesprächspartnerin
Nicola Groß
Personalreferentin
itdesign GmbH

Nicola Groß ist Personalreferentin bei der itdesign GmbH in Tübingen.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen auf Netiquette. Wir behalten uns vor, Kommentare, die dagegen verstoßen, werblichen Inhalt enthalten oder den Artikelbezug vermissen lassen, nicht zu veröffentlichen.
Die Kommentare müssen aus technischen Gründen einzeln freigeschaltet werden. Daher kann es zu Verzögerungen kommen, bis diese sichtbar werden.