Weil es keine zweite Chance für das erste Mal gibt

Mit dem HR Excellence Award 2015 sind zahlreiche herausragende HR-Projekte ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier vorstellen. Dieses Mal ist es das Stellenanzeigen-Redesign von PwC. Unsere Fragen dazu beantwortet Folke Werner, Leiter Recruiting und Employer Branding bei PwC.

Selbst bekannte Unternehmen können nicht darauf setzen, dass in Zeiten von erhöhter Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt, Bewerbungen auf offene Stellen ganz wie selbstverständlich und reichlich einlaufen. Auch sie müssen mit der Zeit gehen und ihre Ansprache modernisieren. PwC hat das erkannt und die Stellenanzeigen zusammen mit der Agentur Milch & Zucker einem Redesign unterzogen. Das Projekt ist in der Kategorie „Konzerne Stellenanzeige“ ausgezeichnet worden.

Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?
Im Rahmen des Projekts „Redesign Stellenanzeigen“ wurde das Layout der PwC-Stellenanzeigen komplett neu gestaltet und im Responsive Design umgesetzt. Drei wesentliche Aspekte standen dabei im Fokus der Überarbeitung: Das war zum einen das Employer Branding. Hier ging es uns um eine innovative, moderne und zielgruppengerechte Darstellung der Anzeigeninhalte mit echtem Mehrwert für Jobsuchende, wie beispielsweise Benefits und verwandte Stellen.

Zum anderen sollte die Stellenanzeige mobiloptimiert sein, damit wir eine höhere Reichweite für alle gängigen Endgeräte entwickeln. Als Drittes wollten wir über Search Engine Optimization (SEO) eine bessere Auffindbarkeit der Stellen in (Job-) Suchmaschinen erreichen.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?
Das Besondere bei der Durchführung des Projekts waren aus unserer Sicht zwei Dinge.

Erstens: Die Stellenanzeige ist nach wie vor eines der zentralen Employer Branding Instrumente. Daher haben wir auf eine mit der Arbeitgebermarke stimmige und konsistente Umsetzung geachtet. Getreu unserem aktuellen Kampagnenmotto „Weil es keine zweite Chance für das erste Mal gibt“ sollen Interessierte nicht nur einen einzigartigen Karriereeinstieg bei PwC finden, sondern auch einen exzellenten ersten Eindruck vermittelt bekommen. Und das unabhängig mit welchem Gerät nach Informationen und dem passenden Job gesucht wird.


Alt vs. Neu, Grafik: PwC

Zweitens: Von Beginn an lag unser Fokus auf einer ganzheitlichen Betrachtung der Anzeigenüberarbeitung. Es wurden nicht einzelne Bestandteile wie Bilder, Texte oder Designaspekte optimiert, vielmehr haben wir uns während dem Projekt komplett von den vorherigen Formaten und Inhalten gelöst. Somit ist es gelungen Layout, Struktur und Inhalte auf Basis von relevanten Studienergebnissen, Zielgruppenanalysen und Best Practices aus dem Bereich SEO neu zu konzipieren und einen state-of-the-art Ansatz zu implementieren.

Worin hat sich vor allem der Erfolg des Projektes gezeigt?
Die Stellenanzeige wurde anhand der Anforderungen und Bedarfe der Zielgruppe erstellt – und nicht nur mit Blick auf die Wünsche der Fachbereiche und Führungskräfte. Während der Konzeptphase fand eine Online-Befragung mit über 280 Teilnehmern statt, in der die Inhalte einer attraktiven Stellenanzeige aus Sicht der für PwC relevanten Zielgruppen ermittelt wurden. Die Fragen bezogen sich zum einen auf Layout und Struktur (bspw. Bildwelten, Reihenfolge von Textelementen) und zum anderen auf Inhalt und Tonalität. Daraus ergab sich ein sehr klares Bild, welchen Aspekten in einer Stellenanzeige eine hohe Bedeutung beigemessen wird und wie diese idealerweise dargestellt beziehungsweise beschrieben sein sollten.

Da bekanntermaßen der Köder dem Fisch und nicht dem Angler schmecken muss, war die Einbindung der Zielgruppen und ihrer Erwartungen für uns ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

von Sven Pauleweit
Folke Werner, Foto: PwC
Gesprächspartner
Folke Werner
Leiter Recruiting und Employer Branding
PwC

Folke Werner ist Leiter Recruiting und Employer Branding bei PwC.

Tags: 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen auf Netiquette. Wir behalten uns vor, Kommentare, die dagegen verstoßen, werblichen Inhalt enthalten oder den Artikelbezug vermissen lassen, nicht zu veröffentlichen.
Die Kommentare müssen aus technischen Gründen einzeln freigeschaltet werden. Daher kann es zu Verzögerungen kommen, bis diese sichtbar werden.