Xing prämiert zukunftsweisende Arbeitskulturen

Anzeige:

Zum inzwischen dritten Mal geht das Karrierenetzwerk Xing mit seinem New Work Award auf die Suche nach Unternehmen, die ihre Arbeitskultur auf zukunftweisende Art neu definieren. In der Jury sind alte Bekannte, aber auch neue Gesichter zu finden.

Wie wollen wir arbeiten? Wie dem Wunsch vieler Berufstätiger nach mehr Autonomie und Flexibilität entgegenkommen und gleichzeitig innovationsfähiger werden? Diese zwei Fragen stehen über dem diesjährigen Xing New Work Award, für den sich Unternehmen von heute an bis zum 15. November bewerben können.

Das Karrierenetzwerk geht mit dem Preis auf die Suche nach Arbeitgebern, die eine innovative Antwort auf die Fragen gefunden haben und diese auch erfolgreich in die Praxis umsetzen konnten. Einreichen können alle Unternehmen und Organisationen von Startups bis Großunternehmen unter newworkaward.de.

Hinter dem Award steht konzeptionell das Ideenlabor, ein Expertengremium aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft, das auch als Jury für die Preisverleihung fungiert. Neben Xing-CEO Thomas Vollmoeller gehören seit längerem Thomas Sattelberger, Co-Vorsitzender und Schirmherr des Ideenlabors, Medienfabrik-Geschäftsführer Gero Hesse, Jörg Dräger aus dem Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Trendexpertin Birgit Gebhardt und „Unruhestifterin“ Tina Egolf zu dem Gremium. Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr betterplace-Gründerin Joana Breidenbach, brand eins-Chefredakteurin Gabriele Fischer und Klaus Zimmermann, Direktor des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit (IZA). Die endgültige Entscheidung wird dann in einem offenen zugänglichen Online-Voting getroffen.

Das Magazin Human Resources Manager und der Focus unterstützen Xings Award.

von Sven Pauleweit

Neuen Kommentar schreiben

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen auf Netiquette. Wir behalten uns vor, Kommentare, die dagegen verstoßen, werblichen Inhalt enthalten oder den Artikelbezug vermissen lassen, nicht zu veröffentlichen.
Die Kommentare müssen aus technischen Gründen einzeln freigeschaltet werden. Daher kann es zu Verzögerungen kommen, bis diese sichtbar werden.