10 Tipps für bessere HR-Texte

HR-Texte verdienen mehr Aufmerksamkeit. Gerade in Zeiten, in denen Personaler immer mehr zum Verkäufer werden und aktiv mit potenziellen neuen Mitarbeitern in Kontakt treten müssen. 

Das aktive Finden von Mitarbeitern wird für Personalabteilungen immer wichtiger. Personaler finden sich plötzlich in der Rolle des Verkäufers und des Marketingspezialisten wieder und müssen vermehrt versuchen, Bewerber auf ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Dabei spielt die Kommunikation mit den potenziellen neuen Mitarbeitern eine entscheidende Rolle. Trotzdem werden gerade die zahlreichen Texte im Bewerbungsprozess oft stiefmütterlich behandelt. Egal ob Stellenanzeigen, Inhalte auf der Karriereseite und auf anderen Online-Portalen, die Nachrichten für Direktansprachen, Bestätigungsschreiben, Absagen oder Angebote, alle Texte verdienen mehr Aufmerksamkeit. Zehn Tipps:

1. Definieren Sie sich

Setzen Sie sich zunächst mit Ihrem Unternehmen als Arbeitgeber auseinander und kennen Sie Ihren Stil. Sind Sie ein konservatives oder ein flippiges Unternehmen? Wie gehen Sie intern miteinander um? Ist die Sprache eher formell oder locker? Wie wollen Sie als Arbeitgeber wahrgenommen werden?

2. Kennen Sie Ihre Ziele

Bevor Sie Texte schreiben oder überarbeiten, definieren Sie, was Sie mit dem jeweiligen Text erreichen wollen. Zum Beispiel: passende oder viele Bewerbungen erhalten, Werbung für Ihr Unternehmen machen, Informationen weitergeben, Bewerbern Feedback und ein gutes Gefühl geben.

3. Erstellen Sie für jeden Text ein Empfängerprofil

Stellen Sie sich genau vor, mit wem Sie kommunizieren und wen Sie ansprechen wollen. Bei generellen Marketingtexten wird das Profil allgemeiner sein. Bei Stellenanzeigen können Sie in Gedanken sehr konkret werden und sich den optimalen Mitarbeiter vorstellen. Überlegen Sie, wie die Person tickt, was ihr gefällt und welche Informationen sie braucht. Und gehen Sie in den Texten darauf ein.

4. Formulieren Sie in der Sprache des Lesers

Verwenden Sie Begriffe, die der Leser versteht und stellen Sie ihn in den Mittelpunkt. Das heißt: nutzen Sie häufiger „Sie“ als „Wir“.

5. Schreiben Sie kurz und übersichtlich

Halten Sie alle Texte möglichst knapp und machen Sie sie leicht lesbar. Zwischenüberschriften, Aufzählungen und Hervorhebungen helfen, damit man Texte auch am Bildschirm gut erfassen kann. Tipp: Lesen Sie Texte laut! Immer, wenn Sie außer Atem kommen, ist ein Satz zu lang.

6. Vermeiden Sie unnötige Informationen

Wenn Sie auf Ihrer Karriereseite detailliert Ihr Unternehmen beschreiben, brauchen Sie das in der Stellenanzeige nicht noch einmal zu tun. Ein Link auf die entsprechende Seite mit einem Hinweis reicht meist aus. Auch Ausdrücke wie „Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ können Sie getrost weglassen. Sie bringen absolut keinen Zusatznutzen.

7. Geben Sie Fehlern keine Chance

Korrigieren Sie Ihre Texte sorgfältig und mehrfach und lassen Sie sie von einem Kollegen gegenlesen. Fragen Sie die Fachabteilung, ob Sie alles berücksichtigt haben. Lassen Sie sich aber nicht dazu überreden, den Stil, den Sie ursprünglich definiert haben, zu ändern.

8. Behalten Sie die Übersicht

Führen Sie „Buch“ über alle Portale und Seiten, auf denen Sie Ihr Unternehmensprofil veröffentlicht haben. Kontrollieren Sie regelmäßig, ob die Informationen dort noch korrekt sind und passen Sie diese an. Es ist sinnvoll, oft verwendete Texte hin und wieder neu zu schreiben. Das macht Spaß und bringt neue Ideen und mehr Schwung.

9. Seien Sie ein guter Botschafter

Jedes Schriftstück, das Sie im Rekrutierungsprozess erstellen, ist eine Marketingbotschaft. Nehmen Sie sich deshalb vor, auch standardisierte Schreiben so persönlich zu formulieren, dass der Leser sich darüber freut.

10. Pfeifen Sie auf Beamtendeutsch

Trauen Sie sich, altbackene Formulierungen durch moderne Ausdrücke zu ersetzen und stellen Sie fest, wie sich dadurch Ihre eigene Stimmung beim Schreiben verbessert. Ihren Lesern wird es genauso gehen!

Übrigens: Mit einem authentischen und am Empfänger orientierten Stil werden Sie nicht nur Ihre schriftliche Kommunikation mit Bewerbern verbessern. Sie werden sich auch in persönlichen Gesprächen sicherer fühlen und Menschen „echter“ von Ihrem Unternehmen begeistern können.