Die häufigsten Gründe, warum Bewerbungen abgelehnt werden

|
(c) gettyimages / Jeliva
(c) gettyimages / Jeliva

Eine Befragung zeigt, warum Kandidaten im Bewerbungsprozess ausscheiden. Die beiden häufigsten Gründe sollten HR-Verantwortlichen zu denken geben.

Der HR-Software-Entwickler Personio hat zusammen mit dem Research-Team von Bitkom mehr als 300 Personalverantwortliche deutschlandweit befragt, aus welchen Gründen sie Bewerber ablehnen. Am häufigsten gaben die Befragten an, dass Bewerber die Kriterien der Stellenanzeige nicht erfüllten oder zu hohe Gehaltvorstellungen hätten.

+++Sie bekommen von HR nicht genug? (heart) Dann melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an. Hier geht es zur Anmeldung!+++

Ablehnungsgründe sind oft subjektiv

Gleich an dritter und vierter Stelle kommen weiche Kriterien wie fehlende Sympathie und unzureichende Soft Skills – noch vor mangelnder Berufserfahrung und Fachkompetenz. Durchaus verständlich, denn gerade in Zeiten der digitalen Transformation werden Fähigkeiten wie Empathie, Selbstständigkeit und Veränderungsbereitschaft wichtiger denn je.

Doch weil diese Faktoren schwer messbar sind, fallen die Entscheidungen wohl in vielen Fällen sehr subjektiv aus. Ob sich das in Zukunft durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Recruiting ändern wird?

(c) Quadriga Media / María Navas Carrillo
(c) Quadriga Media / María Navas Carrillo

 

Eine eher geringfügige Rolle spielen bei der Bewerberauswahl schlechte Abschlussnoten, fehlende Reisebereitschaft, ein unpassender Starttermin oder mangelnde Auslandserfahrung: Diese Kriterien schafften es nur auf Platz elf bis 14.

Brauchen wir deutlichere Stellenausschreibungen?

Die zwei meistgenannten Gründe werfen die Frage auf, ob man sie mit deutlicheren Stellenausschreibungen vermeiden könnte. Schließlich sind Bewerbungen auch für den Kandidaten ein beachtlicher Zeitaufwand, den er nicht unbedingt an eine Stelle verschwenden möchten, für die er sowieso nicht qualifiziert ist. Bewerben sich die Kandidaten vielleicht trotzdem auf die Stelle, weil die Anforderungen in der Ausschreibung nicht deutlich genug beschrieben sind?

Damit der Bewerbungsprozess nicht an den Gehaltsvorstellungen scheitert, könnten HR-Manager außerdem das zu erwartende Gehalt bereits in der Anzeige erwähnen. Matching-Plattformen wie Honeypot machen das bereits mit großem Erfolg. Zudem könnte es den Gender Pay Gap verringern, wenn das Gehalt von vorneherein klar ist und nicht erst individuell verhandelt werden muss – denn laut einer Befragung von Robert Half verlangen Männer in Gehaltsverhandlungen tendenziell mehr.