Reaktionen auf das Corona-Virus in Arbeitgeberbewertungen

09.03.2020  |  HRM-Online-Redaktion
Unternehmen ergreifen Vorkehrungen, um die Ausbreitung von Covid-19 aufzuhalten. Wie bewerten ihre Angestellten diese Maßnahmen?
© gettyimages / Samara Heisz

Unternehmen ergreifen Vorkehrungen, um die Ausbreitung von Covid-19 aufzuhalten. Wie bewerten ihre Angestellten diese Maßnahmen?

Abgesagte Geschäftsreisen, Homeoffice-Pflicht und Kurzarbeit – das neuartige Corona-Virus hat bereits drastische Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Die Recruiting-Plattform Glassdoor hat Arbeitgeberbewertungen von Beschäftigten gesammelt, die sich auf Maßnahmen zur drohenden Pandemie beziehen.

+++Sie bekommen von HR nicht genug? (heart) Dann melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an. Hier geht es zur Anmeldung!+++

Kritik: Lohnkürzung und fehlende Homeoffice-Optionen

  • „Sie sagte mir, dass meine Anstellung aufgrund des Ausbruchs des Corona-Virus erst im März beginnen könne.”
  • „Mir wurde von den Mitarbeitenden gesagt, dass das Vorstellungsgespräch wegen des Ausbruchs des Corona-Virus abgesagt wurde.”
  • „Ich arbeite in einer anfälligen Branche – seit 2020 sind wir vom Corona-Virus beeinträchtigt und sofort wurde mit Personalabbau und Gehaltskürzungen in erheblichem Umfang begonnen.”
  • „Nach dem Ausbruch des Corona-Virus dauerte es noch drei Wochen, bis die Mitarbeitenden im Homeoffice arbeiten konnten, da das Unternehmen nicht mal in diesem Notfall Laptops zur Verfügung stellen wollte oder konnte.“
  • „Der Corona-Virus verursacht bei uns Angst vor Geschäftsreisen.”
  • „Wir verlassen uns auf internationale Zulieferer und alle spüren den Druck, der durch die Produktionsprobleme entsteht.”
  • „Auch nach einem kürzlichen Corona-Virus-Fall im Unternehmen war keine Arbeit von zu Hause aus möglich. Damit werden alle gefährdet, besonders die Mitarbeitenden von uns mit Kindern und älteren Angehörigen, um die sie sich kümmern müssen.“

Lob: Sicherheitsvorkehrungen und Online-Lösungen

  • „Ich bin beeindruckt von der Art und Weise, wie unser Unternehmen mit dem Corona-Virus-Ausbruch umgeht. Sie ergreifen sehr effizient alle erforderlichen Maßnahmen, um größtmögliche Sicherheit und Vorsichtsmaßnahmen zu gewährleisten. Wir haben chirurgische Masken, Dettol-Spray, Vinylhandschuhe, Handwischtücher erhalten und die Temperatur wird zweimal täglich gemessen. HR verfolgt auch sehr genau diejenigen, die in dieser Zeit irgendwohin gereist sind (nicht nur nach China), sowie alle Mitarbeitenden, die in engen Kontakt mit jemandem aus China gekommen sind. Unser Geschäftsführer hat mit uns gesprochen, um sicherzustellen, dass unser Unternehmen das Beste tut und die notwendigen Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit der Mitarbeitenden zu gewährleisten. Ich bin sehr beruhigt, dass die Situation so ernst genommen wird und mein Arbeitsort, an dem ich mehr Zeit verbringe als anderswo, gut unter Kontrolle ist. “
  • „Bis vor Kurzem war ich sehr besorgt über mein Gehalt und meine Arbeitsplatzsicherheit durch das Auftreten des Corona-Virus in China, aber die Schule handelte schnell und stellte einen vernünftigen Stundenplan zur Verfügung, der es mir ermöglichte, weiterhin Englisch online zu unterrichten. Die gesamte erforderliche Ausstattung wurde mir hierfür zur Verfügung gestellt und sie zahlen weiterhin mein volles Gehalt. So hat mein Arbeitgeber aus einer potenziell negativen Erfahrung eine sehr positive gemacht. “

 

Lesen Sie auch: Corona-Virus: Was Personaler wissen müssen