„Das kriegt Ihr hin“

| |

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) wurden vier neue Mitglieder ins Präsidium gewählt. Joachim Sauer erhält die Ehrenmitgliedschaft. Zudem wurde der „Kodex des guten Headhunting“ verabschiedet.

Elke Eller ist am Mittwochabend auf der Mitgliederversammlung im Rahmen der turnusmäßigen Präsidiumswahl als Präsidentin des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) mit großer Mehrheit gewählt worden. Sie ist Mitglied des Markenvorstands Personal bei VW Nutzfahrzeuge und folgt auf den Gründungspräsidenten Joachim Sauer, der dem Verband sechs Jahre lang vorstand. Er wird vom 1. Juli an Vorstandsmitglied beim Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN).

Thomas Belker neuer Geschäftsführender Vizepräsident

Ursula Schütze-Kreilkamp übergab ihr Amt als Geschäftsführende Vizepräsidentin an Thomas Belker, der bisher Beisitzer war. Schütze-Kreilkamp verlässt das Präsidium, um sich stärker ihren gestiegenen beruflichen Aufgaben bei der Deutschen Bahn widmen zu können. Thomas Belker ist Sprecher des Vorstands bei der Talanx Service AG. Als Vizepräsidentin folgt Christa Stienen, Senior Vice President Corporate HR bei LSG Sky Chefs, auf Elke Eller. Immanuel Hermreck wurde in seinem Amt als Vizepräsident bestätigt. Er ist Personalvorstand bei Bertelsmann.

Neu gewählte Beisitzer

Neu im Präsidium als Beisitzer sind: Dr. Katharina Herrmann (Chief Human Resources Officer bei 50Hertz Transmission), Torsten Schneider (Director Human Resources bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft), Stefan Ries (Chief Human Resources Officer bei SAP), Dr. Martina Niemann (Chief Human Resources Officer bei Air Berlin). Sie wurden geheim gewählt.

Cornelia Hulla, Oliver Kothrade, Erwin Lebon und Christian Vetter wurden als Beisitzer wiedergewählt. Jörg Buckmann, Leiter Personalmanagement Verkehrsbetriebe Zürich hat den Beisitz verlassen. Oliver Burda, Arbeitsdirektor bei der Santander Consumer Bank, schied als Beisitzer aus. Auch Schatzmeister Malte Hansen wurde im Amt bestätigt.

Der Kodex des guten Headhuntings

Joachim Sauer betonte in seiner Abschiedsrede, dass er sich über den frischen Wind im BPM freue und zählt die neue Webseite, die Nachwuchsförderung und die hohe Medienresonanz des Verbands auf. Die BPM-Milestones für die kommende Zeit seien, modern, attraktiv und anziehend zu sein und im öffentlichen Gespräch zu bleiben. „Das kriegt ihr hin“, sagt Joachim Sauer und blickt ins Publikum.

Er freue sich auf seine neue Aufgabe bei DIN. Es sei eine gute Gelegenheit, zu gehen, denn er gehe nicht wie Jürgen Klopp kurz vorm Scheitern, sagt er mit Blick auf bereits 4.192 Vereinsmitglieder. „Wir sind nun ein erwachsener Verband und brauchen erwachsene Strukturen.“ Er präsentiert außerdem eine „Herzensangelegenheit“: Den Kodex des guten Headhuntings, der aus den Ergebnissen einer gemeinsamen Studie mit der Hochschule RheinMain entstand. Die Botschaft sei, dass 83 Prozent der 1.317 befragten Personaler sich wünschen, dass Headhunting stärker reguliert werde. Das sei noch zu wenig, sagt jemand aus dem Publikum und Joachim Sauer lacht. Mit dem Kodex wolle der Verband dazu beitragen, die Headhunter-Branche seriöser zu gestalten. Es herrsche außerdem zu wenig Berufsverschwiegenheit. Der Kodex wird von den Mitgliedern nach einer kurzen Diskussion bestätigt.

„Der Verband ist ohne dich nicht denkbar, du hast jedes heiße Eisen angefasst“, sagt Immanuel Hermreck in seiner Dankesrede an Joachim Sauer und am Ende wird lange applaudiert. Elke Eller beantragt nach ihrer Antrittsrede als neue Präsidentin die Ehrenmitgliedschaft für Joachim Sauer, die dieser annimmt und die unisono bestätigt wird. Es seien große Fußstapfen, in die sie nun trete, sagt die 52-Jährige. Doch in große Männerfußstapfen zu treten sei sie gewohnt. Dass ihre Damenfüße dort nicht hineinpassten, sei immer förderlich gewesen, ihren eigenen Weg zu gehen.