Die Nacht der Personaler 2017

| |
Foto: Quadriga Media
Foto: Quadriga Media

Am Abend des ersten Kongresstages war es wieder Zeit für den Gang über den roten Teppich in Berlins Friedrichstadt-Palast. Auch der Personalmanagement Award und der Nachwuchsförderpreis wurden verliehen.

Berlin zeigte sich an diesem Donnerstag nicht gerade von seiner besten Seite, sondern lieferte mit „Jahrhundertregenfällen“ eine eher dramatische Kulisse für den ersten Kongresstag. Typisch Berlin, man nahm es mit Humor. Ebenso wie Moderatorin Katty Salié, die in gewohnter Herzlichkeit die Teilnehmer des Personalmanagementkongresses zur Gala im Friedrichstadt-Palast begrüßte, und sich einigen Widrigkeiten bei ihrer Anreise zum Kongress ausgesetzt sah. Und auch die Personaler ließen sich die Stimmung nicht trüben. Und so wurde die Nacht der Personaler 2017 wieder ein würdiger Höhepunkt des Kongresses.


Das BPM-Präsidium zusammen mit Katty Salié

Nachdem sich alle Gäste im Saal um Deutschlands größte Showbühne eingefunden hatten, wurde es musikalisch. Sänger Alexander Knappe und die Tapp Band leiteten die Abend ein, bevor Moderatorin Katty Salié die Bühne betrat und die Gäste willkommen hieß. „Hochprofessionelle HR-Arbeit braucht eine große Bühne“, so Salié, die daraufhin das frisch gewählte Präsidium auf ebendieser begrüßen konnte. BPM-Präsidentin Elke Eller betonte, angesprochen auf ihre Wiederwahl, ihre Überwältigung, „eine so große Bestätigung der Arbeit des Präsidiums erfahren zu haben.“ Dementsprechend laut war auch der Applaus, als das Präsidium bis auf Thomas Belker die Bühne wieder verließ. An BPM-Vizepräsident Belker war es nämlich nun, den ersten Award des Abends zu vergeben.

In der Kategorie kleine und mittlere Unternehmen konnte sich Vice Media über den Personalmanagement Award für ihr Projekt „Internal Hub“ freuen. Dabei handel es sich um ein Informationstool für Mitarbeiter, das in erstaunlichen zwei Tagen umgesetzt wurde.


Vice Media gewinnt in der Kategorie KMU

Der zweite Personalmanagement Award wurde in der Kategorie Non-Profit-Organisationen und Öffentlicher Sektor von Präsidiumsmitglied Torsten Schneider überreicht. Über ihn konnte sich das Krankenhaus Porz freuen, das die Jury mit einer Whatsapp-Kampagne über den Klinikalltag überzeugte.


In der Kategorie NPO & Öffentlicher Sektor ging der Award an das Krankenhaus Porz

Der Award in der Kategorie Großunternehmen ging an die Beiersdorf AG, die mit der Digitalisierung ihrer Betriebsratswahlen Neuland betreten hatte. Für diese Kategorie stand Präsidentin Elke Eller Pate.


Die Beiersdorf AG konnte sich über den Award in der Kategorie Großunternehmen freuen

Neben dem Personalmanagement Award ehrt der Verband mit seinem Nachwuchsförderpreis einmal jährlich auch herausragende Leistungen in der nachrückenden HRler-Generation. In diesem Jahr konnte sich Laura Kuttig über den mit 2.000 Euro dotierten Preis freuen. In ihrer Masterarbeit untersuchte sie, welche Arbeitgebersiegel in welchen Zielgruppen die größte Wirkung entfalten.


Laura Kuttig wurde mit dem Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet und…


… erfreute das Publikum anschließend mit einer Saxophon-Einlage

Die Festrede des Abends hielt Joana Breidenbach. „Was wäre ein Leben ohne Chef“, fragte die Mitbegründerin der Spendenplattform betterplace.org dann auch gleich offen ins Publikum. Sie selbst nämlich, habe sich als Vorgesetzte quasi selbst abgeschafft. Die promovierte Kulturanthropologin hat in ihrem Think- and Do-Tank betterplace lab gegen den Rat ihrer Gesellschafter gewissermaßen die Hierarchiefreiheit durchgesetzt. „Im Prinzip kann jeder, jede Entscheidung treffen“, sagte Breidenbach, die selbst nur noch vier Tage im Monat beratend in Projekten tätig ist.


Festrednerin Joana Breidenbach

Es scheint zu funktionieren. „Wenn ich mir bewusst bin, dass mir kein Mensch die unangenehmen Dinge abnehmen kann, dann muss ich Verantwortung übernehmen“, erläuterte sie und sprach sich für Raum zum Experimentieren und Raum zum Scheitern aus. „Wir sind diejenigen, auf die wir immer gewartet haben“, schloss sie ihre Aufforderung an die Personaler, mutig neue Wege zu gehen.

Fotos: Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com), Kasper Jensen (www.kasperjensen.com), Tanja M. Marotzke (www.tanjamarotzke.de) und Jana Legler (www.jana-legler.com)