„Digitalisierung – das geht nicht mehr weg“

|
Foto: Quadriga Media
Foto: Quadriga Media

Auf der diesjährigen und mittlerweile achten Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM) stellte sich BPM- Präsidentin Elke Eller der Präsidiumswahl. Außerdem wurden vier neue Mitglieder als Beisitzer gewählt und ein neues Ehrenmitglied erkoren.

Die wichtigste Abstimmung an diesem Abend war die Wahl des BPM-Präsidiums: Elke Eller wurde mit einem eindeutigen Abstimmungsergebnis in ihrem Amt bestätigt. Eller, die bereits seit zwei Jahren das Amt innehat, ist Personalvorstand und Arbeitsdirektorin bei der TUI Group. „Das neue Präsidium steht mit Vertretern aus Mittelstand, Konzernwelt und Start-Ups stellvertretend für die große Heterogenität der Herausforderungen des HR-Bereichs. Die digitale Transformation wird für unser Berufsfeld eines der bestimmenden Themen der nächsten Jahre bleiben. In die gesellschaftliche Debatte darüber wollen wir uns als Verband zukünftig stärker einbringen“, sagte Eller in ihrer Begrüßungsrede. „Frisch und wach“ wolle sich der Verband positionieren, so Eller, um sich aus eigener Kraft zu  erneuern.

Im Fokus: Informationen und Netzwerk

„Digitalisierung – das geht nicht mehr weg“, resümiert die wiedergewählte Verbandspräsidentin die gegenwärtige Herausforderung der HR. Die Arbeit des Verbands ziele daher darauf ab, den Mitgliedern gerade in Zeiten des (digitalen) Umbruchs Orientierungshilfe zu geben. Entsprechend sei von der Mitgliederseite vor allem der Bereich Weiterbildung und Netzwerk gefragt. Ein weiterer Schwerpunkt der Strategiesitzung, zu der sich die Mitglieder des Präsidiums im Vorfeld trafen, sind die Themen Zuwanderung und Geschlechtergerechtigkeit.

Objektive künstliche Intelligenz?

Eller nannte in ihrer Eröffnungsrede auch die Berufsfeldstudie, realisiert durch den BPM, die Quadriga Hochschule Berlin, die Boston Consulting Group und das Beratungsunternehmen Egon Zehnder. Die Ergebnisse der Studie und des Projekts Rethinking HR hätten gezeigt, dass sich Personaler noch stärker kritisch hinterfragen müssten. Wobei die Verbandspräsidentin die existentielle und häufig gestellte Frage, „Braucht es überhaupt noch die HR?“, mit einem bestimmten: „Ja, mehr denn je“, beantwortet. Dabei seien nur im Schulterschluss mit digitalen Technologien und physischer Personalkompetenz die gegenwärtigen Herausforderungen zu meistern. Künstliche Intelligenz (KI) dürfe nicht den Personaler ersetzen. Schließlich erliegen viele dem Glauben, KI sei objektiv, so Eller. „Das ist sie aber nicht, denn auch der Algorithmus ist von Menschen programmiert. Wir müssen uns digitale Tools zu eigen machen, nicht andersherum“, sagt Eller.


Der Versammlungsraus im Hotel de Rome, Foto: Laurin Schmid/Quadriga Media

Nachwuchsförderung und Entwicklung

Dabei solle das Augenmerk besonders auf die junge Generation, die Digital Natives, gerichtet werden: Gerade junge Menschen müssten über Programme zur Nachwuchsförderung für das Personalmanagement begeistert werden. Der BPM strebe aus diesem Grund an, Personaler traditioneller Unternehmen mit jenen aus Startups zu vernetzen, um einen Austausch herzustellen und auch junge HRler für den Verband zu gewinnen. Insgesamt zeichne sich eine positive Entwicklung bei der Gewinnung neuer Verbandsmitglieder ab: Stabil und positiv respektive „solide und gesund“, so Schatzmeister Malte Hansen, sei das Wachstum des Verbandes.

Kontakt auf ministerialer Ebene

Neben dem neu initiierten generationsübergreifenden Austausch hob Eller insbesondere auch die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie hervor, die im Rahmen der Entstehung des Weißbuchs 4.0 entstanden sei. Im Jahresrückblick 2016 lobte Eller zudem die BPM-App, die die digitale Vernetzung der Mitglieder untereinander ermögliche und befördere.


Päsidiumsmitglied Christa Stienen, Foto: Laurin Schmid/Quadriga Media

Die Verbandspräsidentin kam auch auf das diesjährige Thema des Personalmangementkongresses zu sprechen: So sei die Wahl auf den Titel HR Evolution gefallen, weil sich menschliches Verhalten eben nicht in Sprüngen, wie es bei technologischen Entwicklungen der Fall ist, verändere, sondern über einen längeren Zeitraum entwickle. Es gehe nun darum, die passende Denkweise und Einstellung in einer auf Agilität bedachten Arbeitswelt herzustellen. Führungskräfte sollten sich vielmehr als Coaches für ihre Mitarbeiter betrachten.

Gruppenberichte und Wahlen

Nach den Berichten der Regional- und Fachgruppen sowie des Schatzmeisters war es Zeit für die Wahl der Präsidentin und des Präsidiums. Neben der Wiederwahl von Präsidentin Elke Eller wurde auch Thomas Belker, Sprecher des Vorstands bei der Talanx Service AG, als Geschäftsführender Vizepräsident wiedergewählt. Der Vize-Präsent Immanuel Hermreck, Personalvorstand bei Bertelsmann, und die Vize-Präsidentin Christina Stienen von LSG Sky Chefs wurden in ihrem Amt bestätigt. Einstimmig und mit spürbarer Sympathie wurde auch der Schatzmeister Malte Hansen von Nufarm Europe wiedergewählt.


Schatzmeister Malte Hansen, Foto: Laurin Schmid/Quadriga Media

Erstmalig wurden vier neue Beisitzer gewählt: Thymian Bussemer, Leiter Personalstrategie & Nachhaltigkeit bei der Volkswagen AG, Friderike Schröder, Director Human Resources bei der Verivox GmbH, Bernd Blessin, Leiter Personal und Organisation bei VPV Versicherungen und Felicitas von Kyaw, Vice President HR Business Area Customers & Solutions bei der Vattenfall Group.

Erwin Lebon, Cornelia Hulla und Oliver Kothrade haben nicht erneut für das Präsidium kandidiert. Auch Stefan Ries verlässt das Präsidium, um sich stärker seinen beruflichen Aufgaben als Chief Human Resources Officer und Arbeitsdirektor bei SAP widmen zu können. Ihm wird eine besondere Ehre zuteil: die der Ehrenmitgliedschaft.

Anträge

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung wurden drei Anträge eingebracht, denen jeweils zugestimmt wurde. Ein Antrag betraf die Forderung des BPM, das bestehende Arbeitsrecht zügig anzupassen, um, wie es von Seiten des Verbands hieß, „nicht ins Hintertreffen (zu) geraten, was die Flexibilität der Arbeitswelt angeht“. Darüber hinaus fordert der Verband den Gesetzgeber auf, die Qualität der Gesetzgebung im Arbeitsrecht zu steigern. Als Beispiel wurde das umstrittene Entgelttransparenzgesetz genannt, dessen Lücken und fehlende Genauigkeit gegenwärtig häufig Gegenstand der Kritik sind. Mit dem einstimmig bewilligten Antrag auf Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Stefan Ries schloss der Verband die Mitgliedsversammlung.

Der Veranstaltungsort, das Hotel de Rome (Berlin), das Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde und in dem einst die Dresdner Bank ihren Sitz hatte, beeindruckt mit punktvollen Lüstern und geschichtsträchtiger Atmosphäre. Ein Ort für Weile und Eile gleichermaßen.


Das aktuelle Präsidium des BPM – 1.Reihe (v.l.): Katharina Herrmann, Elke Eller, Friderike Schröder; 2. Reihe (v.l.): Malte Hansen, Martina Niemann, Torsten Schneider, Bernd Blessin; 3. Reihe (v.l.): Christa Stienen, Thomas Belker, Felicitas von Kyaw; 4. Reihe: Christian Vetter (.l) und Thymian Bussemer (r.). Außerdem im Bild, Justiziar Jan Mönikes (4. Reihe Mitte).