Ein Haus für die Arbeitgebermarke

Die schwedische Textilkette H&M will sich besser als Arbeitgeber präsentieren und hat dafür in Berlin einen Ort geschaffen, an dem sich Mitarbeiter und solche, die es werden wollen, über das Unternehmen informieren können.  

Einen zentralen, analogen Ort für Employer Branding – den hat der Moderiese H&M gerade in Berlin Mitte initiiert. Das neu eröffnete „Starting House“ soll vor allem ein Treffpunkt für (potenzielle) Mitarbeiter sein.

Für die schon bei H&M Beschäftigten steht dabei die Möglichkeit zur eigenen Weiterentwicklung und zum Austausch von Ideen im Mittelpunkt. Dazu dienen unter anderem die „Missionen“. In der ersten geht es für fünf Mitarbeiter nach Bangladesch. Sie sollen durch diesen Trip neue Wege entwickeln, die Produktionsarbeit für die Kollegen zuhause erlebbar zu machen, wie es in der Missionsbeschreibung heißt.

Des Weiteren will das Starting House Informationen zum Unternehmen bereitstellen, Schwerpunkt ist die Darstellung des Arbeitgebers H&M und die dortigen Karrieremöglichkeiten. Das zeigt auch die Website des Projekts, eine Mischung von Unternehmensblog und Karriereseite.