Eine Rekrutierungskampagne mit Spirit

Foto: Kipsi
Foto: Kipsi

Mit dem HR Excellence Award 2016 sind zahlreiche herausragende HR-Projekte ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier vorstellen. Dieses Mal ist es die Rekrutierungskampagne des Kinderspitals Zürich (Kispi). Unsere Fragen dazu beantworten Kispi-Personalleiterin Sonja Auf der Maur und Simon Künzler von der Agentur Xeit.

In der Gesundheitsbranche und insbesondere im Pflegebereich tritt der Fachkräftemangel oft deutlich zutage. Nicht nur in Deutschland, auch in der Schweiz müssen sich die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen einiges einfallen lassen, um für Bewerber attraktiv zu sein. Dazu gehört auch ein möglichst unkomplizierter Bewerbungsprozess. Das Kinderspital Zürich – kurz „Kispi“ – hat hier zusammen mit den Agenturen Xeit und C-Factor einen spannenden Weg gefunden. Die Kampagne ist in der Kategorie „Candidate Experience (KMU)“ ausgezeichnet worden.

Können Sie kurz Ihre Kampagne beschreiben?
In der Pflegebranche herrscht Personal-Notstand, das Rekrutieren von Pflegepersonal wird immer mehr zur Herausforderung. Beim Kinderspital Zürich akzentuierte sich die Situation, weil es ausbaute und im letzten Sommer eine neue Bettenstation eröffnete. Eine umfassende Rekrutierungskampagne sollte der angespannten Recruiting-Situation Abhilfe verschaffen. Dazu wurde eine Multi-Touchpoint-Kampagne initiiert, die auf der Leitidee „Pflege mit uns den Kispi-Spirit“ basiert und aus verschiedenen On- und Offline-Modulen besteht. Das Ziel ist es, den Kandidaten die bestmögliche Candidate Experience zu ermöglichen und 30 Stellen zu besetzen.

Das Herzstück dabei bildet die Microsite www.kispi-spirit.ch als Dreh- und Angelpunkt. Auf dieser Seite finden Interessierte die wichtigsten Informationen zum Kinderspital, die aktuell ausgeschriebenen Stellen und die Vorteile einer Anstellung beim Kispi – sowie Video-Content, welcher bestehende Mitarbeitende und deren Begeisterung zeigt. Und natürlich das Bewerbungsformular, welches nur die allernötigsten Kontaktinformationen verlangt und dadurch eine zeitsparende Bewerbung beim Kinderspital ermöglicht, auch via Smartphone. Hauptzubringer der Microsite sind gezielt ausgelieferte Facebook Ads, verschiedene Kampagnen-Videos auf YouTube, AdWords Anzeigen, Banner in Themenpools und eine Facebook-Seite. Offline wurde die Kampagne mit einer Tram-Anzeige, einem speziellen Kispi-Bus und Postkarten beworben. Der Kispi-Bus ist das „kleinste mobile Job-Center der Schweiz“ und kommt bei verschiedenen Events zum Einsatz. Auch in der internen Kommunikation wurde die Kampagne forciert, da Mitarbeitende wertvolle Botschafter sind, wenn es um die Gewinnung von neuen Fachkräften geht.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?
Es sind sicherlich zwei Dinge, die hervorzuheben sind: Zum einen wurde die kommunikative Leitidee „Pflege mit uns den Kispi-Spirit“ zusammen mit Mitarbeitenden des Kinderspitals erarbeitet. Darin sollte die einzigartige Arbeits-Atmosphäre im Kinderspital vermittelt werden, welche von den Mitarbeitenden als familiär und sehr angenehm bezeichnet wird. Dies war ein wichtiger Gedanke, der sich als roter Faden durch die Kampagne zieht. Auch bei der Bildwelt und den Videos spielten die Mitarbeitenden eine zentrale Rolle, sie wurden nämlich als Protagonisten eingesetzt.


Der Kipsi-Bus, Foto: Kipsi

Zum anderen punktet die Kampagne sicherlich damit, dass man sich mit nur wenigen Klicks und innert 15 Sekunden bewerben kann. Das Ziel war, den Bewerbungsprozess soweit zu vereinfachen, dass dieser keinerlei Hürden mehr für die Bewerber darstellt. Nach dem Absenden des Kontakt-Formulars werden die Kandidaten vom Kinderspital umgehend telefonisch kontaktiert und dann zu einem Probe-Arbeitstag eingeladen. Das Überprüfen von Bewerbungsunterlagen wie Diplomen und Zeugnissen erfolgt erst in einem nächsten Schritt. Damit wurde der Bewerbungsprozess enorm vereinfacht.

Worin hat sich vor allem der Erfolg der Kampagne gezeigt?
Vor allem die 15-Sekunden Bewerbung sorgte für viel positives Echo. Zum einen bei den Bewerbern, welche diesen vereinfachten Prozess sehr schätzen. Zum anderen sorgte dieser fast schon revolutionäre Ansatz auch ausserhalb der Gesundheitsbranche für ein grosses Medienecho und brachte dem Kispi somit viel positive Resonanz.

In den ersten vier Monaten verzeichnete die Kampagne insgesamt über 3 Millionen Impressions an den digitalen Kontaktpunkten. Die Microsite wurde über 23.000 Mal besucht, woraus rund 330 Bewerbungen resultierten. Dies entspricht beinahe dem Vierfachen gegenüber der Standard-Rekrutierung im selben Zeitraum des Vorjahres. Mit der Kampagne konnten alle 30 offenen Stellen erfolgreich besetzt werden!