Einen echten Mehrwert bieten

Er ist seit Juni Vorstand Personal, Soziales und technische Dienstleistungen bei der Berliner Stadtreinigung. Wir haben Martin Urban einmal gefragt, wie sich der öffentliche Sektor in den vergangenen Jahren verändert hat.

Herr Urban, Berlin wird immer beliebter, bei Touristen wie auch als Wohnort. Mehr Menschen bedeuten sicher auch mehr Arbeit für die BSR. Wie reagiert HR darauf?
Das bedeutet in der Tat mehr Arbeit. So reicht zum Beispiel die einmal tägliche Reinigung in den Hauptgeschäftsstraßen nicht mehr aus. Wir haben dort jetzt eine höhere Reinigungshäufigkeit und dafür haben wir natürlich auch das entsprechende Personal eingestellt. Eine noch größere Herausforderung ist unsere durch den langjährigen Personalabbau bedingte demografische Struktur. In den nächsten Jahren werden sehr viele Beschäftigte aus unserem Unternehmen altersbedingt ausscheiden. Darauf haben wir uns mit einem Bündel von Maßnahmen vorbereitet und den Personalbereich strategisch neu aufgestellt.

Sie sind seit fast 15 Jahren bei der Stadtreinigung, was, würden Sie sagen, hat sich in dieser Zeit am deutlichsten verändert im öffentlichen Sektor?
Für Berlin ist das sicherlich die Erkenntnis, dass öffentliche Unternehmen einen echten Mehrwert bieten. Die BSR ist ein gutes Beispiel dafür, hat sich zu einem Vorzeige-Unternehmen gewandelt. Niedrige Gebühren, tarifliche Entlohnung der Beschäftigten, Ausbildung über Bedarf, hohe Qualität der Dienstleistungen und ein ausgeprägtes ökologisches Profil waren dafür die Grundlage. Die i-Tüpfelchen sind weiche Faktoren wie eine fundierte Gesundheits- und Sozialberatung, die Zertifizierung als familienfreundliches Unternehmen und kulturelle Veränderungen in der Führung, beim Thema Innovation und Diversity.

Sie waren auch in der Gewerkschaft ÖTV tätig, können Sie davon heute noch als Personalvorstand profitieren?
Wir sind ein paritätisch mitbestimmtes Unternehmen – und das ist auch gut so. Da ist es schon ein Vorteil, zu wissen, wie eine Gewerkschaft tickt. Ich war bei der ÖTV für die Bereiche Organisation, IT und Finanzen zuständig, bei der BSR habe ich neben HR noch den Fuhrpark und IT. Das sind Bereiche, die einfach funktionieren müssen, damit der Laden läuft. Das ist überall gleich.

Sven Pauleweit

Herr Urban, Berlin wird immer beliebter, bei Touristen wie auch als Wohnort. Mehr Menschen bedeuten sicher auch mehr Arbeit für die BSR. Wie reagiert HR darauf?

Das bedeutet in der Tat mehr Arbeit. So reicht zum Beispiel die einmal tägliche Reinigung in den Hauptgeschäftsstraßen nicht mehr aus. Wir haben dort jetzt eine höhere Reinigungshäufigkeit und dafür haben wir natürlich auch das entsprechende Personal eingestellt. Eine noch größere Herausforderung ist unsere durch den langjährigen Personalabbau bedingte demografische Struktur. In den nächsten Jahren werden sehr viele Beschäftigte aus unserem Unternehmen altersbedingt ausscheiden. Darauf haben wir uns mit einem Bündel von Maßnahmen vorbereitet und den Personalbereich strategisch neu aufgestellt.

Sven Pauleweit

Sie sind seit fast 15 Jahren bei der Stadtreinigung, was, würden Sie sagen, hat sich in dieser Zeit am deutlichsten verändert im öffentlichen Sektor?

Für Berlin ist das sicherlich die Erkenntnis, dass öffentliche Unternehmen einen echten Mehrwert bieten. Die BSR ist ein gutes Beispiel dafür, hat sich zu einem Vorzeige-Unternehmen gewandelt. Niedrige Gebühren, tarifliche Entlohnung der Beschäftigten, Ausbildung über Bedarf, hohe Qualität der Dienstleistungen und ein ausgeprägtes ökologisches Profil waren dafür die Grundlage. Die i-Tüpfelchen sind weiche Faktoren wie eine fundierte Gesundheits- und Sozialberatung, die Zertifizierung als familienfreundliches Unternehmen und kulturelle Veränderungen in der Führung, beim Thema Innovation und Diversity.

Sven Pauleweit

Sie waren auch in der Gewerkschaft ÖTV tätig, können Sie davon heute noch als Personalvorstand profitieren?

Wir sind ein paritätisch mitbestimmtes Unternehmen – und das ist auch gut so. Da ist es schon ein Vorteil, zu wissen, wie eine Gewerkschaft tickt. Ich war bei der ÖTV für die Bereiche Organisation, IT und Finanzen zuständig, bei der BSR habe ich neben HR noch den Fuhrpark und IT. Das sind Bereiche, die einfach funktionieren müssen, damit der Laden läuft. Das ist überall gleich.