Escape Games als Recruiting-Tool

13.03.2019  |  Senta Gekeler
(c) Intero Consulting
(c) Intero Consulting

Rätsel lösen statt Assessment Center – das durften die Kandidaten bei einem außergewöhnlichen Recruiting-Event von Jobify und Intero Consulting.

Escape Games sind schon seit Jahren ein beliebtes Tool zum Teambuilding. Denn natürlich verbindet es, wenn sich ein Team gemeinsam in einen Raum einsperren lässt, um anschließend unter Zeitdruck Codes und Rätsel zu knacken und sich aus der fiktiven Notsituation zu befreien.

Hier kommen die individuellen Begabungen und Charakterzüge zum Vorschein: Wer ist das kreative Genie mit den originellen Ideen, wer ist der Macher, der überall sofort mit anpackt, wer ist der gute Geist, der trotz Stress für harmonische Stimmung sorgt? Escape Games liefern einen authentischen Eindruck von Menschen – warum sollte man sie also nicht auch einsetzen, um geeignete Kandidaten für das eigene Unternehmen zu finden?

+++Sie bekommen von HR nicht genug? (heart) Dann melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an. Hier geht es zur Anmeldung!+++

Escape Case aus dem Consulting-Alltag

Das Jobmatching-Portal Jobify und die Unternehmensberatung Intero Consulting wollten genau das ausprobieren und veranstalteten auf der Jobsafari München ein Escape Game als exklusives Recruiting-Event. „Wir wollten etwas kreieren, was sich von den Standard-Case-Studies und Assessment Centern abhebt, weil innovative Formate im angespannten Top-Talente-Markt einen signifikanten Wettbewerbsvorteil liefern können“, sagt Dominik Sachse, Senior Project Manager bei Intero Consulting. Jobify habe dann die Idee eines Escape Rooms in die Runde geworfen, woraufhin Intero Consulting ein eigenes Escape Game entwickelte.

Angst, aus einem verschlossenen Raum nicht mehr herauszukommen, mussten die Kandidaten hier allerdings nicht haben, denn die Tür war nicht einmal abgeschlossen. Die Notsituation des Escape Games war vielmehr direkt aus dem Consulting-Alltag gegriffen. In Teams von je fünf Teilnehmern sollten sich die Kandidaten durch systematisches Vorgehen und das Lösen von Logikrätseln Zugriff zu einem Computer verschaffen und fehlende Inhalte in einer Kundenpräsentation ergänzen. Dabei mussten sie unter anderem Codes entschlüsseln, Trends herauslesen und Mathematikkenntnisse abrufen.

Laut Dominik Sachse waren die Bewerber durch das spielerische Setting und die kleinen Gruppen viel authentischer und aufgeschlossener als in einem klassischen Assessment Center. „Während des Escape Cases konnte man gut erkennen, wer auch unter Zeitdruck die Ruhe bewahrt und strukturiert an der Lösung arbeitet.“

Aber am Ende war es doch die Kombination aus Lebenslauf, Leistung im Escape Game und dem Eindruck auf dem anschließenden Networking-Event, die darüber entschieden hat, wer im Bewerbungsprozess weitergekommen ist und zu einem Interview eingeladen wurde. Das Event ersetze zwar nicht das Vorstellungsgespräch, so Sachse, verkürze aber das Auswahlverfahren, da man die Kandidaten schon einen ganzen Abend lang persönlich kennenlernen konnte.

Authentische Einblicke ins Unternehmen

Auch die Bewerber waren von dem Event begeistert.  „Das Recruiting-Event war ein wunderbarer Weg, um in kurzer Zeit echte Einblicke hinter die Kulissen einer Firma zu bekommen. Ich hatte das Gefühl, auf diese Weise einen authentischen Eindruck von Arbeit, Menschen und Firmenatmosphäre erhalten zu haben“, so einer der Kandidaten.

Die Teilnehmerin Patricia Hardt hat inzwischen einen Arbeitsvertrag bei Intero Consulting unterschrieben.  Auch sie lobt die originelle Idee: „Durch die Gestaltung als Escape Case wurde der Spaß- und Spielfaktor gelungen in den Abend eingebunden und schaffte eine lockere Atmosphäre für das anschließende Networking.“

Dominik Sachse sieht das Event trotz des beträchtlichen Aufwands in der Vorbereitung als großen Erfolg, der fortgesetzt werden soll: Intero Consulting plant am 11. April ein weiteres Escape Game für Bewerber.