Führungsqualifikationen im Wandel: Ist gut immer gut genug?

|
(c) gettyimages / Michail_Petrov-96
(c) gettyimages / Michail_Petrov-96

Haltung und Ergebnisorientierung sowie eine ausgeprägte Empathie zählen im Zeitalter der digitalen Transformation. Was ist sonst noch gefragt?

Die Top-Executives von heute müssen sich in rasantem Tempo anpassen und eine neue Führungskultur zum Einsatz bringen. Die Veränderungen von Geschäftsmodellen, Organisationen und Strategien sind oftmals tiefgreifend und stellen gänzlich neue Anforderungen an Manager. Der rasante Fortschritt im Bereich technologischer Innovationen hat das Wirtschaftsumfeld verändert und erfordert Anpassungen. Größe allein reicht nicht, sie lähmt eher schnelle Entscheidungszyklen. Geschwindigkeit und Flexibilität der Unternehmen sind jetzt die Maßgrößen für Erfolg.

Zu den technologischen Entwicklungen verändern sich die Arbeitsstrukturen. New Work ist nicht mehr nur ein Buzzword, sondern vielfach mit Leben gefüllt. Eine gradlinige Führungskultur ist hier völlig fehl am Platz. Vertrauen und Loyalität sind erfolgsversprechende Grundlagen.

+++Sie bekommen von HR nicht genug? (heart) Dann melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an. Hier geht es zur Anmeldung!+++

Reine Fachexpertise ist zu wenig

Führungsfähigkeiten sind nur selten angeboren und sie richten sich auch nicht nur auf Mitarbeiter, sondern vor allem auf die Organisationseinheit, in der Leistungen erbracht werden. Wichtig ist, dass Entscheidungen schnell getroffen und das richtige Maß an Verantwortung übernommen werden können. So ist es möglich, Komplexität zu reduzieren und den Mitarbeitern Orientierung und Handlungsspielräume zu geben.

Fast täglich erscheinen neue, agile Start-ups mit zumeist digitalen, kundenorientierten Geschäftsmodellen auf der Bildfläche. Die zuvor vermeintlich unantastbaren Platzhirsche müssen sich an den matchentscheidenden Kundenschnittstellen stark rüsten, um nicht zu unterliegen. Etablierte Player müssen ihrerseits auf diese Angriffe reagieren, indem sie schneller und innovativer werden. Sie sind gezwungen, sich rasch weiterzuentwickeln. Dazu sind wichtige strategische Weichenstellungen notwendig. Nur wer sich sehr flexibel veränderten Rahmenbedingungen anpassen kann, wird im Markt bestehen.

Unternehmen, die sich auf dem Markt behaupten und weiter wachsen wollen, benötigen außergewöhnlich gute Führungskräfte an der vordersten Front. Studien der US-amerikanischen Forscher Jack Zenger und Joseph Folkmann zeigen deutliche Zusammenhänge zwischen den Führungskompetenzen und den unternehmerischen Gewinnen. Die Quintessenz ist, dass es nicht ausreicht, nur durchschnittlich gute Führungskräfte an der Spitze zu haben. Exzellenz ist erforderlich.

Doch was bedeutet „exzellent“?

Nicht die Perfektionisten sind gefragt, sondern diejenigen, die klare mentale Stärken aufweisen. Diese spiegeln sich in Kompetenzen wie der Ergebnisorientierung, den interpersonellen und auch den individuellen Fähigkeiten sowie einer ausgeprägten Empathie wider. Ein starker Charakter schwimmt auch mal gegen den Strom, um technologische Innovationen umzusetzen und Veränderungen voranzutreiben. Modernes Management erfordert mehr als reine Fachexpertise. Diese sogenannten Soft Skills gilt es zu finden und zu prüfen.

Fazit: Die aktuelle Schnelllebigkeit bei der Erschließung neuer Märkte und der Einführung technologischer Innovationen benötigt Agilität und Exzellenz. Die allgegenwärtigen Arbeitsmodelle im Zeitalter von New Work erfordern zudem eine andere Führungsmentalität, um erfolgreich zu agieren. Gut ist nicht immer gut genug. Das Thema Digitalisierung prägt alles, es verändert Prozesse, Unternehmen, das Lebensbild im Alltag und vor allen Dingen die Anforderungen an jeden Einzelnen.