Mit Authentizität gegen den Fachkräftemangel

(c) privat/Quadriga Media

Und weiter geht’s: Heute stellen wir ein weiteres Jurymitglied der HR-Excellence Awards 2018 vor. Gabriele Fluck, Global Director HR bei der s.Oliver Group sprach mit uns darüber, was einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht und warum es dabei wichtig ist, nach außen und innen authentisch zu bleiben.

Employer Branding ist einer der Schwerpunkte Ihrer Arbeit bei s.Oliver. Was macht Ihrer Meinung nach einen guten Arbeitgeber aus?

In der s.Oliver Group betrachten wir das Thema Arbeitgeberattraktivität und Employer Branding ganzheitlich aus der 360-Grad-Perspektive. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird das in allen Belangen ihrer Arbeit erlebbar. Zum einen müssen wir als verantwortungsvoller Arbeitgeber Weiterbildungsmöglichkeiten bieten, sei es als klassische Schulung oder über E-Learnings für orts- und zeitunabhängiges Lernen. Die Inhalte sollten dabei auf die Voraussetzungen und Bedürfnisse der unterschiedlichen Zielgruppen abgestimmt sein. Darüber hinaus werden Angebote zur Teamentwicklung oder individuelle Coachings immer wichtiger. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legen Wert darauf, dass ihnen Entwicklungsperspektiven aufgezeigt werden, beispielsweise über verschiedene Laufbahnmodelle oder Entwicklungspläne.

In der s.Oliver Group achten wir darauf, dass die Angebote transparent sind und sich nachhaltig positiv über die gesamte Laufbahn der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auswirken. Weitere Aspekte, die auf die Attraktivität als Arbeitgeber einzahlen, sind individuelle Arbeitsmodelle und Zusatzleistungen, wie beispielsweise Fahrtkostenzuschüsse und Kinderbetreuungsangebote. Solche Benefits allein reichen aber längst nicht mehr aus, sondern sind Bedingungen, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihren Arbeitgeber stellen. Für viele ist die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, mittlerweile ein ganz klares Must-Have.

Was kann man außer Employer Branding tun, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken?

Wie sich ein Arbeitgeber positioniert, muss sich auch in der Unternehmenskultur widerspiegeln und im Arbeitsalltag bemerkbar machen. Leere Versprechen bringen nichts, wenn ein neuer Mitarbeiter in seinen ersten Tagen dann etwas ganz Anderes erlebt. Es geht also darum, als Arbeitgeber authentisch zu sein – nach außen und nach innen. Ein Unternehmen muss den Mitarbeiten die Chance geben, ihr ganzes Potenzial zu zeigen, sich weiter zu entwickeln, und einen Mehrwert in ihrer Arbeit zu sehen.

Gleichzeitig muss den Mitarbeitern aber auch die Freiheit eingeräumt werden, eigene Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Das alles trägt zu einer guten, leistungsorientierten Unternehmenskultur bei, in der sich alle wohlfühlen. Das fördert die Motivation und führt letztendlich dazu, dass sich Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren. Mit diesem Ansatz können wir dem Fachkräftemangel sehr effizient begegnen. Wenn es darum geht, die Potenziale der eigenen Fachkräfte bestmöglich zu nutzen, ist ein gutes internes Talent Management und Succession Planning gefragt. Darüber hinaus liegt es in unserer Verantwortung als Unternehmen, in die Qualifikation von Nachwuchskräften zu investieren. Das kann beispielsweise über Ausbildungsplätze, duale Studiengänge, Traineeprogramme und weitere Einstiegsmöglichkeiten erfolgen.

An welchen Kriterien messen Sie ein gutes HR-Projekt?

Für uns erfüllen HR-Projekte keinen Selbstzweck, sondern müssen konkret zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Deshalb sollte die Arbeit der HR-Abteilung konsequent aus der Unternehmensstrategie abgeleitet und entlang der Wertschöpfungskette ausgerichtet sein. Dabei betrachten wir Mitarbeiter und Bewerber als Kunden, an deren Bedürfnissen sich alle unsere HR-Projekte und -prozesse orientieren. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der HR-Abteilung nehmen deshalb auch immer stärker die Rolle als interne Berater, Sparringspartner und Business Partner ein. Sie unterstützen beispielsweise unsere Führungskräfte bei der Bewertung von Kandidaten im Bewerbungsprozess, wie sie mit Veränderungen im Team zielführend umgehen oder ihre Teammitglieder weiterentwickeln. Als Aufgabe einer guten Personalabteilung sehe ich es auch, Innovationen anzustoßen und ins Unternehmen zu tragen sowie Lösungen zu erarbeiten, um das eigene Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu begleiten und auf Veränderungen reagieren zu können.

(c) privat
(c) privat

Gabriele Fluck ist Global Director HR bei der s.Oliver Group und Jurymitglied der Human Resources Excellence Awards 2018.

Weiterbildungen zum Thema Employer Branding und Lernen