Kompetenzen sichtbar und nutzbar machen

Durch strategisches Kompetenzmanagement können viele Bereiche der Personalarbeit optimiert werden. Als Anwendungsfelder bieten sich insbesondere das Recruiting und die Personalentwicklung an. Aber nicht nur.

Kompetenzmanagementsysteme (KMS) machen Kompetenzen sichtbar, qualifizierbar und damit zielgenau einsetzbar. Sie steigern die Effizienz von Arbeit in einem Unternehmen, indem sie Aufschluss darüber geben, inwieweit Mitarbeiter Entwicklungsbedarfe und -potenziale haben, um Aufgaben erfolgreich zu erfüllen. Daran anschließend können die Mitarbeiter weitergebildet und passend eingesetzt werden.

In vielen mittelständischen Unternehmen bestehen nach wie vor Vorbehalte gegenüber diesen effizienzsteigernden Systemen. Sie werden als sinnvoll erachtet, jedoch auch als zu aufwendig in der Einführung.

Der Einsatz von Kompetenzmanagementsystemen muss jedoch nicht gleich die gesamte Personalarbeit betreffen. Er kann auch auf einzelne Anwendungsfelder begrenzt eingeführt werden. Somit ist der Aufwand überschaubar. Die nachfolgenden Beispiele verdeutlichen dies.

Anwendungsfeld Recruiting

Personalbeschaffung bedeutet in den meisten Fällen: bedarfsgerecht und unverzüglich neue Arbeitskräfte zu rekrutieren. Dieser Prozess ist vielfach nicht systematisiert. Der Recruiter unterliegt einer subjektiven Einschätzung in Bezug auf die vakante Stelle und den dazu passenden Kandidaten.

Wird dieser Prozess jedoch mit einem KMS hinterlegt, können Profile angelegt werden, die die Kompetenzen trennscharf definieren und transparent abbilden, die für die offene Stelle entscheidend sind. Erhoben und beurteilt werden dann die Kompetenzen der Bewerber im strukturierten Verfahren. Die subjektive Wahrnehmung des Recruiters wird mit objektiven Kriterien unterlegt. Mit diesem Vorgehen wird eine höhere Treffsicherheit in der Beurteilung des Bewerbers hinsichtlich seiner Kompetenzen für die relevante Stelle sichtbar und eventuelle Fehlbesetzungen unwahrscheinlicher. Darüber hinaus können zusätzliche Kompetenzen, die sich aus der Strategie des Unternehmens ergeben, einfließen. So wird auch diese im Recruiting berücksichtigt und es werden Bewerber ermittelt, die sowohl zur vakanten Stelle als auch zur Organisation passen.

Anwendungsfeld Personalentwicklung

Kompetenzmanagementsysteme können auch in der Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung für Maßnahmen der Weiterbildung eingesetzt werden. In einschlägigen Fachdiskussionen wird bereits ein Unterschied zwischen Personal- und Kompetenzentwicklung gemacht. Die Personalentwicklung wird dabei als „reagierende Entwicklung der Mitarbeiter auf Zuruf“ gesehen. Ein Anspruch auf strategische Personalentwicklung ist dabei nicht zu erkennen. Dem gegenüber wird die Kompetenzentwicklung als „proaktiv agierende Entwicklung von Mitarbeitern“ gesehen. Sie stellt sicher, dass sich die Personalstrategie in die Unternehmensstrategie integriert. Ein entscheidender Vorteil bei der Personalentwicklung durch KMS: Die Weiterentwicklung der Mitarbeiter passend zu den strategischen Zielen des Unternehmens.

Weitere mögliche Anwendungsfelder

Neben den Anwendungsfeldern Recruiting und Personalentwicklung lassen sich weiterhin nachfolgende Felder mit einem KMS umsetzen:

  • Outplacements – durch Kompetenzaufbau unterstützen
  • Trainings und Schulungen – kompetenzorientiertes, anwendbares Wissen vermitteln
  • Arbeitsprozesse in Lernprozesse wandeln – Kompetenzaufbau der Belegschaft fördern

KMS können viele einzelne Anwendungsfelder im Personalmanagement optimieren. Im Verhältnis zum Ergebnis bleibt der Aufwand überschaubar und die Vorteile für Unternehmen überzeugen.

  • Einfache Messbarkeit von Kompetenzen – Aufwand der Erhebung ist gering
  • Einheitliche Kompetenzen als faire Bemessungsgrundlage – Mitarbeiter fühlen sich gerecht behandelt
  • Kompetenzen erheben statt formaler Qualifizierung – Unternehmen wissen was Mitarbeiter können, nicht was sie können sollten
  • Entwicklungsfähigkeit und Steuerung von Kompetenzen – Kompetenzen können entwickelt werden
  • Verankerung strategischer Ziele durch das Personalmanagement – Mitarbeiter passen auf Ihre Stelle und zu den Zielen des Unternehmens