Meine digitale Welt: Florian Schrodt

|

Wir fragen HR-Experten, welche Apps sie nutzen, welche Webseiten sie lesen. Dieses Mal haben wir uns an Florian Schrodt gewandt. Ein Leben ohne Smartphone und Social Media kann er sich nicht mehr vorstellen.

Ein Schnappdaumen hat sich noch nicht gebildet, was mir manche Kollegen scherzhaft unterstellen wollen. Ich kann jedoch nicht leugnen, dass das Smartphone zu meinem täglichen Standardrepertoire zählt. Dort sind stark frequentiert

Twitter

Komprimiert auf 140 Zeichen, dennoch viel Input. In der Twitter-Welt hat sich eine beeindruckende HR-Gemeinde gebildet. In der Kürze liegt die Würze, wie es so treffend heißt, von daher einige Empfehlungen in recht knapper Form:
@DominikAHahn aka Dominik A. Hahn (Global Employer Branding, Allianz SE): frische Denke, scharfe „Marketingbrille“, Humor. @juergen_sorg aka Jürgen Sorg (Employer Branding, Techniker Krankenkasse): Analytisch, durchblickend, sympathisch. @sush2002 aka Susanne Hagen (Sourcing Expertin bei Philips): empathisch, aufgeschlossen, wunderbar.
Manchmal muss man auch etwas über den Rand des „HR-Suppentellers“ blicken, daher sei @Jormason aka Jörn Hendrik Ast empfohlen: überzeugend, GenY-affin, innovativ.
Apropos Suppe: Wer in der Liste nicht fehlen darf, ist: @Robindro aka Robindro Ullah (Leiter Personalmarketing und Recruiting Süd Deutsche Bahn): Koch des „Suppenreport“ und gedanklicher Vater des Recruiter 2.0. Liebster Hashtag: #HRBC13. Klasse HR-Barcamp, organisiert von @CAthanas (Christoph Athanas, Meta HR) und @adindustryvoice (Jannis Tsalikis, MSL Germany)

Facebook

Der blaue Riese ist gleich mehrfach auf meinem Smartphone vertreten. Größter Vorzug der „otto normalen“ App: die Möglichkeit zur Diskussion in Gruppen (wenn auch meist geschlossenen). Der Austausch mit Fachkollegen bei „personalblogger“ ist sehr ergiebig und angenehm. Ebenso wertvoll: eine Gruppe unserer DFS-Azubiblogger. Bei dieser Zielgruppe ist Facebook übrigens ein Wundermittel, da die Koordination via Telefon und Mail nur schleppend läuft. Über die Seitenmanager-App kann ich die Aktivitäten unserer eigenen Karriereseite, der DFS, kontinuierlich verfolgen. Dialog erfordert eben zeitnahe Reaktionen. Für „Konkurrenzbeobachtung“ von Karriereseiten bleibt wenig Zeit, sodass ich Listen abonniert habe, zum Beispiel: HR Social Media von Romy Mlinzk und Employer Branding von Mirko Lange.

Aktivitäten anderer „Fanpages“ kann man auch gut über die Berichterstattung auf zahlreichen informativen HR- und Personalmarketing-Blogs verfolgen.

Blogs

Um nur einige zu nennen:
Personalmarketing2Null von Henner Knabenreich: umfassend, kritisch, tiefgründig. Personalmarketingblog von Lutz Altmann: anregend und mit vielen praxisnahen Beispielen. Wollmilchsau: abwechslungsreich, onlineaffin, lebendig. HR-Marketingblog der W&V: Raoul Fischer ist nah an Themen und den Menschen dahinter. Buckmann gewinnt von Jörg Buckmann (Verkehrsbetriebe Zürich): Akribisch und charmant. Daimler-Blog: hervorragend gemacht. Dort kann man viel lernen, wie bloggen „als Unternehmen“ funktioniert. Recrutainment von Jo Diercks: eAssessment und „spielerisches Rekrutieren“.

Flightcontrol

Eine App, die die Arbeit der Flugsicherung simuliert. Ich nutze sie allerdings nicht, um Arbeit aufzuschieben. Seit Langem habe ich die Idee, ein „Serious Game“ für unser Personalmarketing zu entwickeln beziehungsweise eine bestehende Lösung zu branden. Also Feldforschung.