Meine digitale Welt: Stefan Scheller

| |
Foto: kununu screenshot
Foto: kununu screenshot

Bei aller Begeisterung für die Errungenschaften der digitalen Welt gibt es eine Reihe wichtiger Themen, die am besten ganz analog stattfinden, meint Persoblogger Stefan Scheller.

Geschäftlich

Mein Morgen startet mit dem digitalen Weckruf des iPhones. Gleich darauf folgt ein erster Check, ob während der konsequenten Offline-Phase nachts wichtige Nachrichten eingegangen sind.

Auf dem Weg zur Arbeit ist die Audible-Hörbuch-App mein treuer Begleiter. Spannende oder witzige Geschichten am Morgen verkürzen die gefühlte Fahrzeit. Im Büro warten jede Menge E-Mails in Outlook. Durchschnittlich erreichen mich täglich 100 E-Mails, ein gutes Drittel davon stammt von HR-Dienstleistern, die meinem Arbeitgeber etwas verkaufen wollen und somit an mir „vorbei müssen“.

Über meinen zusätzlichen Internet-PC behalte ich die wichtigsten sozialen Netzwerke wie Facebook, Xing, LinkedIn oder auch Twitter im Auge. Gehen dort Nachrichten von potenziellen Bewerbern ein, werden diese priorisiert kurzfristig beantwortet. Gleiches gilt für Stellungnahmen zu Bewertungen auf kununu. Collaborative Themen bearbeiten wir im Team via Microsoft Sharepoint oder mobil mit der Projektmanagement-App Trello.

In den Pausen kümmere ich mich um Kommunikation, die mich in meiner Rolle als Persoblogger betrifft. Ich erhalte Anfragen für Interviews, Vorträge, Diskussionsrunden, Seminare und Workshops. Dazu gehört auch der Blick auf WordPress, um die Anzahl der Blog-Besucher sowie mögliche Kommentare zu checken.

Stoße ich im Netz auf spannende Themen, mache ich mir Notizen in Evernote oder speichere den Link zur Seite in der App beziehungsweise dem Firefox-Browser-Plugin Pocket als Favorit zum späteren Lesen. Die private Kommunikation zwischendurch läuft meist über die drei Messenger Whatsapp, Facebook oder Threema ab. Gehe ich auf Reisen bin ich großer Fan der Apps von Booking.com, airberlin sowie des Bahn Navigators und speichere Tickets wenn möglich in der Kartenverwaltungsapp Wallet.

In der Freizeit

In der Freizeit läuft meine Musik über Radio.de oder Amazon Prime Music. Die abendlichen Lieblingsserien werden von Amazon Prime Video gestreamt via Firestick oder Apple TV. Als kleine Spiele zwischendurch gefallen mir die Geschicklichkeits-App Stick Hero wegen der Einfachheit und die Wimmelbild-App Hidden Folks wegen des beruhigenden Effekts der Strichmännchensuche.

Mit meiner Nikon D4s shoote ich für mein seit zehn Jahren erfolgreich laufendes Gewerbe als Hochzeitsfotograf (www.emotionale-hochzeitsfotos.de).  Emotional in Szene gesetzte Motive lassen sich anschließend mit Photoshop oder Lightroom leicht weiter optimieren. Für die sofortige Bereitstellung von Dateien an Kunden dient der web.de Onlinespeicher.

Digitalfreie Zone

Jegliche Art von App zur Messung von Körperfunktionen oder zur Optimierung von Nahrungsaufnahme, Bewegung, Schlaf oder Körper vermeide ich konsequent. Es gibt Bereiche von Lebensfreude und Genuss, in denen ein digital begründetes schlechtes Gewissen keinen Platz hat. Auch der Wunsch nach narzisstischer Bestätigung durch das posten vermeintlicher Leistungen liegt mir fern.

Bei allem Spaß an der Digitalisierung freue ich mich über höchst analoge Qualitytime mit meiner Familie. Tiefgreifende Gespräch mit meiner Frau, Kinderlachen und ein vor sich hin brabbelndes Baby – was kann es Schöneres geben? Das Smartphone bleibt in dieser Zeit stumm.