Nachholbedarf bei Personalstrategien

| |

Mitarbeiter ziehen Bilanz: Interne Kommunikation ist nicht ehrlich genug, Karrieremöglichkeiten sind zu gering und es gibt zu wenig Spielraum für Ideen und Weiterbildung. Dafür bewerten sie die Change-Kommunikation besser als im Vorjahr.

Die Personalstrategien deutscher Unternehmen lassen noch zu wünschen übrig. Das ergibt eine aktuelle Studie zur Mitarbeitermotivation der Unternehmensberatung Hay Group. Dafür werteten die Berater Daten von über  240.000 Arbeitnehmern aus 75 Unternehmen aus. In 18 der 32 untersuchten Kategorien sind die Werte im Vergleich zum Vorjahr (2013) zurückgegangen. Ein Warnsignal, bilanzieren die Autoren.

Gegenseitige Unterstützung der Teams fehlt

Obwohl 82 Prozent der Mitarbeiter Teamwork als ihre Stärke wahrnehmen, ist nur knapp die Hälfte der Ansicht, dass ihre Teams von Kollegen und den Unternehmen tatsächlich unterstützt werden.  51 Prozent fühlen sich zudem nicht dazu ermuntert, Ideen und Ressourcen zu teilen. 60 Prozent der Mitarbeiter – im Vorjahr waren es 65 Prozent – haben zu wenig Zeit für Weiterbildungen und fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) fehlt ein konkreter Einblick in mögliche Aufstiegsmöglichkeiten.

Change-Kommunikation ist besser geworden

Gebessert hat sich die Kommunikation von Veränderungen: Im Vorjahr fanden 54 Prozent, dass ihr Unternehmen nicht offen und ehrlich über Veränderungen berichtet – 2014 sind es 45 Prozent.

Allerdings hat nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten das Gefühl, dass Entscheidungen in ihren Unternehmen nicht auf der richtigen Ebene getroffen werden. 57 Prozent finden außerdem, dass diese vor allem nicht rechtzeitig beschlossen werden.

Unternehmen zu wenig risikobereit

Jeder Zweite empfindet die Arbeitsweise seines Unternehmens nicht als innovativ. 44 Prozent der Mitarbeiter haben den Eindruck, keine Risiken eingehen zu können, die für das Ausprobieren von neuen Ideen und Arbeitsmethoden notwendig sind.

Zu wenig Work-Life-Balance, zu geringe Vergütung

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten ist davon überzeugt, dass ihr Unternehmen sie bei der Work-Life-Balance unterstützt. Nur 43 Prozent der befragten Mitarbeiter sind der Ansicht, dass die Balance zwischen Personal und Arbeitsaufkommen stimmt. Außerdem haben über zwei Drittel den Eindruck, dass keine klare Verbindung zwischen ihrer Leistung und ihrer Vergütung besteht.

Zentrale Ergebnisse auf einem Blick. Infografik: Hay Group

Zur Methodik

Die Studie analysiert das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter in Unternehmen auf der ganzen Welt. Die Antworten der Mitarbeiter stammen aus der Studien-Datenbank der Hay Group. Diese wird jährlich aktualisiert und enthält Antworten von mehr als fünf Millionen Arbeitnehmern weltweit aus über 400 Organisationen aus verschiedenen Branchen. Die oben genannten Werte für das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen basieren auf den Daten von 240.000 Arbeitnehmern aus 75 Unternehmen. Ergänzt wird die globale Studie durch die Expertise von Spezialisten für das Engagement und die Motivation von Mitarbeitern aus Unternehmen.