Sieben Gedanken zu Mitarbeiterbenefits

Wir haben Paul Fabiszak gebeten, sich für uns ein paar Gedanken zu Mitarbeiterbenefits zu machen. Hier sind sieben Punkte, die Personalern als Inspiration dienen sollen.

1 Entwickeln Sie ein Gesamtkonzept

Benefits sollten in die bestehende Vergütungslandschaft passen und firmeninterne Strategien ergänzen. Wie möchte sich Ihr Unternehmen nach außen präsentieren? Strategie und Kultur, also Firmen- und Personalpolitik, sowie Leitbild sollten zusammenpassen. Überlegen Sie im Vorfeld, welche Zusatzleistungen Sie ihren Mitarbeitern langfristig anbieten wollen. Denn liebgewonnene Benefits nachträglich zu kürzen, verursacht nur unnötigen Ärger.

2 Bieten Sie Benefits an, die die Mitarbeiter wirklich schätzen

Definieren Sie eine begrenzte Anzahl an Maßnahmen, aus denen das individuelle Paket für den Mitarbeiter geschnürt werden kann. Nur wenn man tatsächlich die Leistungen anbietet, die für die Mitarbeiter wichtig sind, erfüllen die Zusatzleistungen ihren Zweck. Dazu sind eine Befragung der Mitarbeiter oder Experteninterviews zur Wertschätzung der verfügbaren Nebenleistungen nützlich.

3 Zeigen Sie, was Sie Ihren Mitarbeitern bieten

Wenn Ihre Mitarbeiter nicht wissen, was ihr Unternehmen anbietet, verfehlt das alle positiven Absichten. Um die Wertschätzung weiter zu steigern und zu demonstrieren, dass auch das Gesamtvergütungspaket wettbewerbsfähig ist, lohnt sich eine transparente Kommunikation der Aufwendungen pro Mitarbeiter.

4 Sehen Sie Benefits als Chance, Mitarbeiter für sich zu gewinnen

Die richtigen Benefits können den Ausschlag geben, sich für Sie als Arbeitgeber zu entscheiden. Bedenken Sie den positiven Effekt auf die Rekrutierungsbemühungen und die Bindung der Mitarbeiter. Zudem lassen sich manche von Mitarbeitern erwünschte Leistungen auch mit sehr kleinen Budgets realisieren. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung oder Home-Office-Lösungen verlangen „nur“ ein Umdenken des Unternehmens.

5 Berücksichtigen Sie landestypische Gepflogenheiten

Berücksichtigen Sie lokale rechtliche Rahmenbedingungen und Marktgegebenheiten. Mitarbeiter erwarten Leistungen, die zu den lokalen Wünschen, Werten und Besonderheiten passen.

6 Denken Sie über eine internationale Benefits-Strategie nach

Eine globale Benefit-Management-Strategie hat positive Effekte auf mehreren Ebenen: mehr Transparenz, höhere Effizienz, administrative Kontrolle und besserer Informationsfluss, Bindung von Mitarbeitern und ein Wettbewerbsvorteil durch das lokale und globale Image als wünschenswerter Arbeitgeber.

7 Streben Sie nach einer Win-Win-Situation

Denken Sie über Vereinbarungen mit externen Firmen nach, die den Mitarbeitern Vergünstigungen und Rabatte anbieten. Oft ergibt sich daraus eine Win-Win-Situation: Die Mitarbeiter profitieren von vorteilhaften Konditionen, der Arbeitgeber steigert seine Attraktivität und die Anbieter sparen Marketing- und Werbekosten.