"Unternehmen brauchen ein Upgrade ihres Betriebssystems"

Stephan Grabmeier
Stephan Grabmeier, Foto: Marko Kubitz FOTOGRAFIE

Für Stephan Grabmeier gibt es kaum Unternehmen, für die die digitale Transfromation keine Relevanz hat. Mit uns hat er über die Organisationsform der Zukunft gesprochen.

David Nitschke

Wie sind Sie selbst beim Thema HR gelandet? Was macht es bis heute spannend für Sie?

Stephan Grabmeier, Foto: Marko Kubitz FOTOGRAFIE

Ich habe meine erste Berufserfahrung in einer betriebswirtschaftlich fokussierten Unternehmensberatung gesammelt. Dort habe ich für mich realisiert, dass das ausschließliche Arbeiten an Zahlen, Prozessen und Abläufen weder Ursache von Problemen ist noch die Herausforderungen von Unternehmen löst. Ich habe mich danach entschlossen mich mehr und mehr mit dem menschlichen Handeln dahinter zu beschäftigen und bin dadurch in HR gelandet. Spannend bleibt es für mich, weil ich weiß wie wichtig eine starke HR Rolle für das Unternehmen ist. HR ist Gestalter von Transformationen, begleitet Menschen auf dem Weg dahin, fördert und fordert diese und ist der Sparringspartner für das Business in allen Fragen der Organisations- und Personalentwicklung. Mehr denn je sprechen wir in der Digitalen Transformation von einer Sozialen Transformation und die ist im Kern HR Arbeit.

David Nitschke

Organisationsformen der Zukunft – Welche neuen Herausforderungen kommen auf Organisation zu?

Stephan Grabmeier, Foto: Marko Kubitz FOTOGRAFIE

Unternehmen brauchen ein Upgrade ihres Betriebssystems. Inmitten des derzeitigen Paradigmenwechsel erleben wir neue Herausforderungen die nur durch eine gleichzeitige Varianz an Organisationsformen zu meistern ist. Die Zeiten von ausschließlichen Command & Control Strukturen weichen zusätzlichen Formen wie agilen Netzwerken oder Schattenorganisationen, die ein Zusammenspiel neuer Methoden, Prozesse und dem Führungsverhalten notwendig machen. Führungskräfte sind die Architekten im neuen Betriebssystem von Unternehmen.

David Nitschke

Wird die HR-Rolle in Zukunft wichtiger oder wird am Ende sogar die IT die Organisationformern der Zukunft „designen“?

Stephan Grabmeier, Foto: Marko Kubitz FOTOGRAFIE

Die IT wird noch stärker als sie es heute ist. Vor allen Dingen wird sie präziser und tonangebender für Organisationsformen, Prozesse, Analysen und Managemententscheidungen. Dennoch wird es eine starke HR brauchen die steuert und orchestriert. Dazu muss HR aber besser werden – sowohl in den eigenen Skills als auch im HR Portfolio für das Business. 70-80% der derzeitigen HR Bereiche sind überholt, schwerfällig und nicht mehr zeitgemäß. Wenn HR das nicht ändert bleibt es auf der Strecke.

David Nitschke

Werden alle Organisationen von der Transformation betroffen sein oder wird es Unterschiede geben?

Stephan Grabmeier, Foto: Marko Kubitz FOTOGRAFIE

Ich kenne nur sehr wenige Unternehmen für die die Digitale Transformation keine oder nur wenig Relevanz hat. Es wird alle Unternehmen betreffen, die einen intensiver die anderen weniger. Daher darf sich keiner davor verstecken, im Gegenteil über 70% der mittelständischen Unternehmen haben die Relevanz für sich noch nicht erkannt. Das ist sehr gefährlich für jedes Unternehmen und für den Standort Deutschland.

David Nitschke

Welche Erkenntnisse sollen die Teilnehmer aus Ihrem Seminar mitnehmen?

Stephan Grabmeier, Foto: Marko Kubitz FOTOGRAFIE

Die Erkenntnisse wie wichtig das Mindset im Wandel ist, wie sie das Betriebssystem ihres Unternehmens upgraden können, welche Methoden dafür relevant sind und dass ohne Kulturwandel nichts gelingen wird.