Stress erhöht die Wechselbereitschaft

| |

Immer mehr Mitarbeiter sind bereit, ihren Arbeitsplatz freiwillig zu räumen. Gründe sind vor allem Stress und mangelnde Work-Life-Balance aber auch die Angst vor dem Jobverlust gehört dazu.

Für viele Arbeitgeber wird eine steigende Wechselbereitschaft ihrer Mitarbeiter zu einem Problem. Das macht eine aktuelle Befragung von HR-Managern deutlich. So haben 28 Prozent der Personalverantwortlichen in Deutschland innerhalb der letzten drei Jahre einen leichten bis signifikanten Anstieg der Fluktuationsrate in ihrem Unternehmen feststellen können.

In der Schweiz ist diese Tendenz noch deutlicher ausgeprägt. Hier waren rund 38 Prozent der HRler mit einer Zunahme der freiwilligen Unternehmensaustritte im Vergleich zum Jahr 2010 konfrontiert. Ihre Ursache haben die gestiegenen Fluktuationsraten jedoch nicht vornehmlich in fehlenden Aufstiegschancen oder Konflikten mit anderen Kollegen, denn nur 5 Prozent der Schweizer und 7 Prozent der deutschen HRler nennen diese Kündigungsgründe. Es ist vor allem eine mangelnde Work-Life-Balance (Deutschland: 45 Prozent, Schweiz: 47 Prozent), die die Mitarbeiter zur Kündigung treibt. Zudem hoffen 37 Prozent der Schweizer und 38 Prozent der Deutschen, durch einen Jobwechsel ihren Arbeitsstress zu senken.

Erstaunlich ist zudem, dass auch die Angst vor einem Jobverlust Arbeitnehmer dazu bringt, über eine Kündigung nachzudenken. Zeichnet sich in einem Unternehmen ein Stellenabbau ab, so würden es rund 22 Prozent der Deutschen und 26 Prozent der Schweizer vorziehen, der Streichung ihrer Stelle zuvorzukommen, wie es weiter in der Studie heißt.

Vor allem in Deutschland ist die Jobsicherheit ein entscheidender Faktor für die Loyalität eines Mitarbeiters. Für 74 Prozent der Arbeitnehmer ist dies ausschlaggebend. Unternehmen, die in dem untersuchten Zeitraum ihre Fluktuationsrate senken konnten, zeichnen sich den Verfassern der Studie zufolge in erster Linie durch Vertrauenswürdigkeit aus. So nennen 68 Prozent der deutschen Personaler und 43 Prozent der schweizer HR-Manager positive Erwartungen zur Firmenentwicklung als Grund für die die verbesserte Mitarbeiterbindung. Rund jeder fünfte HR-Manager in Deutschland (19 Prozent) konnte einen Rückgang der Fluktuation im Vergleich zu 2010 erkennen. In der Schweiz waren es 14 Prozent der Studienteilnehmer.

Für die Erhebung des Personaldienstleisters Office Team wurden 250 HR-Verantwortliche in Deutschland und der Schweiz befragt.