Gesucht: Nerd und Generalist in einer Person

|
(c) gettyimages / Markus Mainka
(c) gettyimages / Markus Mainka

Sogenannte T-shaped-Professionals sind gerade für Führungspositionen heiß begehrt. Was sie ausmacht, wie man sie findet und wie man einer wird.

Könnten sich Personaler eine Führungspersönlichkeit backen, dann würden wohl die sogenannten T-shaped-Professionals dabei entstehen. Verlangen die heutigen Stellenausschreibungen doch immer mehr nach Mitarbeitern, die möglichst viele Eigenschaften in einer Person vereinen. Experten sollen die Mitarbeiter sein, aber gleichzeitig die Fähigkeit besitzen, über den Tellerrand hinaus zu blicken.

Diese T-shaped-Persönlichkeiten sind also Generalisten sowie Spezialisten in einer Person. Sie zeichnen sich durch Expertenwissen aus und weisen gleichzeitig eine weitgefasste Allgemeinbildung auf. Warum Unternehmen immer häufiger nach dieser Art von Mitarbeitern Ausschau halten und wie Sie gezielt dorthin gelangen, erklärt Helga Trölenberg, Vertriebsspezialistin bei der Wachstumsberatung Enable2grow.

+++Sie bekommen von HR nicht genug? (heart) Dann melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an. Hier geht es zur Anmeldung!+++

Generalist plus Spezialist macht T-shaped-Professional

“Fachidioten” und “Experten” – das sind wohl die häufigsten Bezeichnungen für die sogenannten Spezialisten. Denn diese zeichnen sich durch ein stark fokussiertes Fachwissen innerhalb eines bestimmten Wissensgebiets aus. Zu einem besonders beliebten Fachbereich bei Unternehmen zählt derzeit die IT. Aber auch der Marketing-Spezialist, vor allem für Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO), ist gefragt. Die jeweiligen Experten leben und lieben ihr Fachgebiet und kennen sich darin bestens aus. Dies macht sie für Unternehmen wertvoll. Allerdings fällt es ihnen häufig schwer über den selbst auferlegten Tellerrand hinauszublicken und auch andere (Unternehmens-)Bereiche einzubeziehen.

Generalisten hingegen verfügen über ein breites Wissensspektrum, das verschiedenste Bereiche und Fachgebiete abdeckt. Diese Personen haben sich weder auf ein Interessensgebiet noch auf einen spezifischen Fachbereich festgelegt. Sie zeichnen sich durch ein breites Interesse an verschiedensten Themen und Fragestellungen aus und wollen sich nicht auf ein bestimmtes festlegen. Diese Eigenschaft ermöglicht ihnen – im Gegensatz zum Spezialisten – den Blick auf das große Ganze zu wahren. Aus diesem Grund sind Generalisten häufig in Beratungen zu finden.

Diese beiden Persönlichkeitstypen vereint der T-shaped-Professional in einer – was ihn so beliebt für Unternehmen macht. Ihm gelingt es, Expertenwissen mit breitem Wissen zu verbinden und genau das macht ihn auch besonders wertvoll für Unternehmen. Denn der T-shaped-Professional vermag es, den Blick auf das Detail zu richten, während er gleichzeitig das große Ganze nicht aus den Augen verliert. In welchem Umfang und Maße eine der beiden Persönlichkeiten stärker oder schwächer ausgebildet ist, bestimmt nicht zuletzt die individuelle Persönlichkeit des Mitarbeiters.

Die Entwicklung zum T-shaped-Professional ist von beiden Seiten möglich

Generell gilt, dass sowohl Spezialisten als auch Generalisten den Weg hin zu einer T-shaped-Persönlichkeit bestreiten können. Die Route verläuft zwar unterschiedlich, doch das Ziel bleibt gleich.

Spezialisten müssen sich breiteres Wissen aneignen, indem sie sich bewusst neuen Themen gegenüber öffnen. Diese müssen nicht zwingend weit entfernt von dem jeweiligen Expertengebiet liegen. Auch angrenzende Themenfelder sind ein guter Ansatzpunkt, um sich zur T-shaped-Persönlichkeit zu entwickeln. Vor allem für Führungspositionen ist eine Auseinandersetzung mit den dafür nötigen Leadership-Skills elementar. Diese können durch Weiterbildungen erworben und schließlich auch praktisch eingesetzt werden. Aber auch Publikationen, Blogs und Newsletter bieten sich an, um ein generelles Wissensspektrum aufzubauen.

Während die Spezialisten auf dem Weg zur T-shaped-Persönlichkeit damit beschäftigt sind ihre Komfortzone zu verlassen, indem sie über ihren Tellerrand hinausblicken, müssen die Generalisten den Blick in den Teller hineinwagen. Das geschieht idealerweise, indem sie ein bereits vorhandenes Interessengebiet vertiefen. Diese Disziplin ist bestenfalls auch für das Unternehmen relevant. Merkt die Person, dass sie auf bestimmte Themen – zufällig oder bewusst – positiv reagiert, kann hier eine Vertiefung einsetzen.

T-shaped-Persönlichkeiten als Gewinn für Unternehmen und Privatleben

Die T-shaped-Professionals werden für Unternehmen zunehmend wichtiger, weshalb diese die Entwicklung dorthin begünstigen und ihre Mitarbeiter unterstützen sollten. Unternehmen werden immer wandlungsfähiger und transformieren sich stetig. Die T-shaped-Professionals werden aus diesem Grund zum essentiellen Bestandteil für die ideale Führungsriege. Durch die Mischung aus Generalist und Spezialist, ist es den Mitarbeitern gerade in Führungspositionen möglich, im Speziellen zu arbeiten, während sie gleichzeitig das große Ganze nicht aus den Augen verlieren. Ein Mitarbeiter mit Teamleiterfunktion kann beispielsweise von der Entwicklung in Richtung T-shaped-Professional profitieren. Vor allem in kritischen Situationen helfen Einfallsreichtum, Zielstrebigkeit und Dialogbereitschaft, diese erfolgreich zu meistern. Nicht zuletzt werden die restlichen Mitarbeiter durch die Vorbildfunktion motiviert.

Während T-shaped-Professionals für Unternehmen einen echten Mehrwert bieten, bleibt auch der private Nutzen nicht aus. So führt die Aufnahme weiterer Wissensgebiete nicht selten dazu, dass sich neue Chancen und Wege eröffnen – das kann auch im privaten Umfeld für mehr Zufriedenheit sorgen.