Viel unterwegs

| |

Er ist seit letzten Herbst neuer Group Human Resources Director bei der D+S Gruppe. Ein Branchenwechsel für den 42-Jährigen, der zuvor in der Fitnessbranche und bei der Bahn tätig war. Wir haben Olaf Steinert gefragt, wie er in seinem neuen Job angekommen ist.

Herr Steinert, Sie sind seit Oktober HR Direktor bei D+S. Wie hat sich Ihr Aufgabenspektrum verändert?
Es gibt natürlich viele neue Themen, gerade hinsichtlich der Rahmenbedingungen. Aber ich habe gemerkt, dass es extrem hilfreich ist, dass ich auf Erfahrungen aus verschiedenen Branchen, zum einen bei Fitness First und zum anderen viele Jahre  bei der Deutschen Bahn, zurückgreifen kann.

Wie war das Ankommen im neuen Unternehmen?
Ich war am Anfang sehr viel in unseren Standorten unterwegs, um auch die Kollegen vor Ort kennenzulernen. Das hat dazu geführt, dass ich noch immer unwahrscheinlich gern dorthin reise, weil der Schulterschluss zwischen der Konzernzentrale in Hamburg und unseren Standorten meiner Arbeit die beste Grundlage bietet.

Sie kommen aus dem Fitnessbereich. Dort waren Themen wie Personalentwicklung lange nicht unbedingt State of the Art. Wie hat sich das entwickelt?
Das ist vergleichbar mit einem Hotel. Wenn man dem Gast ein besonderes Erlebnis bieten will, dann geht das nur über die Mitarbeiter. Am Ende ist es daher nicht die Hardware, also die Geräte, die ein Mitglied davon überzeugen, auch langfristig Mitglied eines Fitnessclub zu bleiben. Dafür braucht es auch Mitarbeiter, die nicht nur für ein paar Wochen aus Spaß in einem Club „jobben“. Man braucht Mitarbeiter, die selbst Bindung an das Unternehmen empfinden und in diesem Unternehmen Möglichkeiten einer Berufskarriere finden. Diese Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden.