VR in der Führungskräfteentwicklung (sponsored)

VR & Leadership: Einblicke in Best Practices aus Wissenschaft und Wirtschaft.
© TU München

– Anzeige –

Digitalisierung verändert Unternehmen – und verlangt neue Wege der Führung. Führungskräfte und Mitarbeitende erleben, wie durch den digitalen Wandel neue Herausforderungen und Chancen für Führung und Zusammenarbeit entstehen. Dabei stehen Führungskräfte vor grundlegenden Fragen: Welches Führungsverhalten ist sinnvoll und notwendig? Was ändert sich, was gilt es (weiterhin) zu beachten? Und welche Kompetenzen sind essentiell?

Um diese Fragen beantworten zu können, sind besonders Universitäten gefragt, denn genau dort entsteht wesentliches Wissen durch neue Erkenntnisse aus der Forschung. Die Programme der Executive & Professional Education der TUM School of Management setzen genau dort an, wo aktuelle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse auf maßgebliche Fragestellungen aus der Praxis treffen, z.B. in Zusammenarbeit mit der Infineon Technologies AG.

Klare Prinzipien für erfolgreiche Führung

Um Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an sich schnell verändernde Geschäftsumgebungen, ambitionierte Wachstumsziele, Digitalisierung und dynamische Märkte zu gewährleisten, entwickelte Infineon klare Prinzipien für erfolgreiche Führung. Die Vision: Führungsgrundsätze als integraler Bestandteil der Kultur und Unternehmensstrategie erschaffen ein gemeinsames Verständnis, was Führung bei Infineon bedeutet. Dafür mussten die Infineon Leadership Principles erfolgreich in der gesamten Organisation verbreitet und mit Leben gefüllt werden. Infineon benötigte einen Ansatz, bei dem die Führungskräfte ihr Führungsverhalten reflektieren und aktiv beim Einsatz der Prinzipien unterstützt werden konnten. Die Lösung musste dabei für Manager*Innen mit unterschiedlichem kulturellem und beruflichem Hintergrund funktionieren und als On-the-Job-Training flexibel und weltweit einsetzbar sein. Die Exzellenz der TUM in der Führungsforschung und unsere Erfahrung mit der Erstellung maßgeschneiderter Programme führten zu einer erfolgreichen Partnerschaft.

Innovative Technologien in der Führungskräfteentwicklung

Für das Projekt kamen u.a. ein wissenschaftlich fundierter Führungsfragebogen und eine digitale Coaching-App zur Förderung des Trainingstransfers zum Einsatz. Mit Hilfe des Online-Fragebogens wurde für alle Teilnehmenden ein sogenanntes Leadership Profile erstellt, welches auf Grundlage von Selbstreflexion und Feedback individuelle Stärken und Entwicklungsbereiche aufzeigt und Potenziale mit Bezug auf die Leadership Principles identifiziert. Dabei konnten Führungskräfte ihr Selbstbild mit der Außenwahrnehmung vergleichen und somit die Effektivität ihres aktuellen Verhaltens bewerten. Anschließend stellte die TUM den Führungskräften eine digitale Coaching-App zur Seite, um sie weiterhin zur Selbstreflexion anzuregen und das Entwickeln von Verhaltensroutinen zu fördern. Denn erst die Umsetzung des Gelernten führt zu nachhaltigen Veränderungen beim Menschen, wie unsere Forschung zeigt. Gemeinsam decken TUM Leadership Profile und digitale Coaching-App die vier Kernelemente unseres auf langjähriger wissenschaftlicher Arbeit gestützten Weiterbildungsansatzes ab: Theorievermittlung, Selbstreflexion, Feedback und Tools und Techniken zur Umsetzung.

Innovative Technologien wie diese, ermöglichen rein digitale Programme und eine langfristige Entwicklung im Führungsverhalten. Aber auch klassische Elemente von Präsenztrainings können vom Technologieeinsatz profitieren. In unseren Führungstrainings nutzen wir 360° VR Leadership Videos um den Lernenden das Erleben unterschiedlicher Führungsstile und die Reflexion des eigenen Verhaltens zu ermöglichen, in einer für sie persönlich sicheren Umgebung. Virtuelle Realität erlaubt gegenüber herkömmlichen Rollenspielen eine immersive, realitätsnähere Lernerfahrung, die man sehr einfach und in verschiedenen Rollen mehrmals wiederholen und auch mit nach Hause nehmen kann. Am Center for Digital Leadership Development sind wir uns sicher, dass digitale Technologien nicht nur ein Treiber für Veränderung sind, sondern auch ein besonderes Potenzial bergen, um die Personalentwicklung und Weiterbildung ganz neu zu denken.

Best Practices aus Wissenschaft und Wirtschaft

Im Mittelpunkt des TUM Panels beim Personalmanagement Kongress 2020 stehen ebenfalls neue, digitale Ansätze der Weiterbildung, die Selbsterfahrungen in virtuellen Welten und die langfristige Verankerung des Erlernten im Alltag ermöglichen. Vertreter der Unternehmen Wacker Neuson und d-fine werden gemeinsam mit Vertretern der TUM Einblicke in Best Practices zur Nutzung von digitalen Technologien in Leadership Programmen geben.