VW: Betriebs­vereinbarung gegen Rechtsextremismus

10.07.2019  |  Toni Spangenberg
VW geht mit einer ergänzenden Betriebsvereinbarung gegen rechtsextremistische Mitarbeiter im eigenen Unternehmen vor.
Volkswagen Werk Osnabrück (c) Volkswagen AG

Volkswagen geht mit einer ergänzenden Betriebsvereinbarung gegen rechtsextremistische Mitarbeiter im eigenen Unternehmen vor.

VW sieht sich mit steigendem Rechtsextremismus unter seinen Mitarbeitern konfrontiert und antwortet mit einer ergänzten Betriebsvereinbarung. Den Anstoß dafür gab laut FAZ Viktor Kalschek, Vertrauensmann bei VW und Leiter des Arbeitskreises Antifa bei der Wolfsburger IG Metall. So habe er bereits vergangenen Sommer beobachtet, wie Mitarbeiter vermehrt Kleidung mit fremdenfeindlichen und rechtsextremistischen Parolen trugen. T-Shirts mit der Aufschrift „C18“ (Combat 18) und Sprüchen wie „nicht nur von der Sonne braun“.

Die Ergänzung der jetzt unterschriebenen Betriebsvereinbarung trägt den Titel „Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz“. In ihr steht: „Äußerungen, Verhaltensweisen und Symbole, die fremdenfeindlich, extremistisch, antisemitisch oder auf andere Weise menschenverachtend sind oder damit im Zusammenhang stehen, widersprechen Respekt und Toleranz und verstoßen gegen die Grundsätze dieser Betriebsvereinbarung.“ Wer dagegen verstößt, müsse laut Susanne Preuk, der Vorsitzenden des Gleichstellungsausschusses bei VW, mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Das schließt neben Abmahnungen auch fristlose Kündigungen ein. „Wir dulden auf keinen Fall menschenverachtende Äußerungen“, so Preuk.

Olaf Winkler, Vertrauensmann bei VW, betont, dass Rechtsextremismus „kein Massenphänomen bei Volkswagen“ sei. Vielmehr spiegele das Unternehmen, wie alle anderen auch, die Gesellschaft wider.

+++ Dieser Beitrag ist zuerst im Magazin pressesprecher.com erschienen. Es wird, wie auch der Human Resources Manager, von Quadriga Media herausgegeben.+++