Die beliebtesten Artikel 2016

Von Agilität über den HR Business Partner bis hin zur Führungskultur. Diese zehn Artikel haben Sie 2016 auf der Website des Human Resources Manager am häufigsten angeklickt.

1. Warum Agilität meist an den Führungskräften scheitert
von Stephanie Borgert (14. Dezember 2016)


Foto: Thinkstock / imtmphoto

Es sind oft die Führungskräfte und nicht die Mitarbeiter, die agiles Arbeiten ausbremsen. Doch nicht nur Unsicherheit und mangelndes Vertrauen sind dafür verantwortlich. Auch die Führungskräfte selbst unterliegen Zwängen.

 

2. Das Geheimnis gelungener Führungskulturen
von Sebastian Purps-Pardigol (9. September 2016)


Foto: Thinkstock / Jrcasas

Unternehmen, denen es gelingt, ihre Mitarbeiter zu begeistern und über sich hinauswachsen zu lassen, können wirtschaftlich sehr erfolgreich sein. Doch dazu braucht es eine besondere Art der Führung. Ein Denkanstoß.

 

3. Führung ist kein Privileg, Führung ist Dienstleistung
von Bodo Janssen (31. Mai 2016)


Upstalsboom-Chef Bodo Janssen, Foto: Monique Wüstenhagen

Bodo Janssens Führungsstil hätte fast sein Unternehmen ruiniert. Eine Mitarbeiterbefragung wurde zum Schock und brachte die Kehrtwende – und für ihn ein völlig anderes Verständnis von Führung. Ein Denkanstoß.

 

4. Was ist „gute Führung“?
von Kathrin Justen (6. Februar 2014)


Foto: Privat (3), Phoenix Contact

Für den Erfolg eines Unternehmens sind Manager, die es verstehen, ihre Mitarbeiter richtig zu führen, essenziell. Doch was bedeutet das eigentlich: „gute Führung“? Wir haben vier Experten nach ihrer Meinung gefragt.

 

5. Weckruf durch die Mitarbeiter
von Christoph Unrast (3. März 2014)


Bodo Janssen ist Geschäftsführer von Upstalsboom, Foto: Privat

Schlechter hätten die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung bei dem Hotelbetreiber Upstalsboom nicht sein können. Geschäftsführer Bodo Janssen zog daraufhin Konsequenzen. Er ging erst einmal ins Kloster.

 

6. Acht Thesen zum Stand des HR Business Partner
von Martin Claßen und Dieter Kern (27. Juli 2015)


Foto: Thinkstock / DenisIsmagilov

Der HR Business Partner wird volljährig. Seit 18 Jahren wird er kritisiert, gefeiert und immer wieder weiterentwickelt. Und er ist auch hierzulande omnipräsent. Eine Bestandsaufnahme in acht Thesen.

 

7. Was hat HR mit der verdammten digitalen Transformation zu tun, verdammt nochmal?!
von Jan C. Weilbacher (11. Mai 2015)


Foto: Thinkstock / Andy Dean

„Zukunft“ – so lautet das Fokusthema des diesjährigen Personalmanagementkongresses am 18. und 19. Juni in Berlin. Und wenn von "Zukunft" die Rede ist, dann ist die "Digitalisierung" nicht weit. Und von dieser, so hört man, ist bald so ziemlich jedes Unternehmen betroffen. Irgendwie. Digitale Transformation nennt sich das. Ein Nervthema, weil der Begriff ständig fällt. Gut, dass die Personaler wenig damit zu tun haben. Oder? Meinungen dazu sind sehr willkommen. Macht mit bei unserer Blogparade! #ZukunftHR

 

8. Generation Y plus Generation Z
von Christian Scholz (27. April 2015)


Foto: Thinkstock / Tommaso Tagliaferri

Nur nicht in die gleiche Schublade legen: Zusätzlich zu den Digital Natives, die den Unternehmen noch immer viele Rätsel aufgeben, betritt jetzt eine neue Generation den Arbeitsmarkt – und bringt wieder ein völlig anderes Wertemuster mit.

 

9. So wird die Arbeitswelt 2016
von Jan C. Weilbacher (4. Januar 2016)


Foto: Thinkstock / Robert Churchill

Man kann momentan eine Menge zu möglichen Trends lesen. Es macht ja auch Spaß, ein wenig in die Kristallkugel zu schauen. Jan C. Weilbacher gibt ebenfalls ein paar Prognosen ab, wie die Arbeitswelt 2016 aussehen könnte. Zehn Thesen.

 

10. 25 Thesen zur Zukunft der Arbeit
von Jeanne Wellnitz (3. September 2015)


Foto: Thinkstock / michelangelus

Die Telekom hat mit der Uni St. Gallen 25 Megatrends zur Arbeit in der digitalen Welt verfasst. Experten prognostizieren die Auflösung der Organisation. HR muss handeln.

von Sven Pauleweit

Neuen Kommentar schreiben

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen auf Netiquette. Wir behalten uns vor, Kommentare, die dagegen verstoßen, werblichen Inhalt enthalten oder den Artikelbezug vermissen lassen, nicht zu veröffentlichen.
Die Kommentare müssen aus technischen Gründen einzeln freigeschaltet werden. Daher kann es zu Verzögerungen kommen, bis diese sichtbar werden.