Frauke von Poliers Arbeitswelt

Meine Arbeitswelt

Die Produktionsstandorte

Als ich bei Viessmann angefangen habe, nahm ich mir acht Wochen Zeit, um die Menschen kennenzulernen, die dort arbeiten. Ich besuche regelmäßig globale Produktionsstandorte und packe in der Fertigung auch gerne direkt mit am Band an – soweit ich kann. Bei uns absolvieren Mitarbeitende aus White-Collar-Bereichen regelmäßig Arbeitseinsätze in der Produktion, um Produkte sowie Wertschöpfungskette kennen zu lernen. Für mich ist auch das Feedback zu Personal- und Arbeitsthemen aus den Produktionsteams wichtig.

Beim Familienunternehmen Viessmann ist Frauke von Polier Chief People Officer. Sie besucht regelmäßig die Produktionsstandorte des Klimalösungsanbieters, arbeitet aber auch gern in einem Berliner Co-Working-Space.
© Viessmann

Digitale Führung

Ich führe mein Team hybrid. Einmal im Monat kommt dann die ganze Community virtuell zusammen: Zwischen Strategiebesprechung und Kostümwettbewerb ist hier alles möglich. Mir ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für all unsere Mitarbeitenden wichtig, darauf achte ich auch bei mir selbst.

Beim Familienunternehmen Viessmann ist Frauke von Polier Chief People Officer. Sie besucht regelmäßig die Produktionsstandorte des Klimalösungsanbieters, arbeitet aber auch gern in einem Berliner Co-Working-Space.
© Viessmann

Alle können, wo es möglich ist, ihren persönlichen Viessmann Way of Working finden: Ob als Workplace Enthusiast, Hybrid Pro oder Digital Nomad. Workplace-Enthusiasten sind Mitarbeitende, die maximal zehn Prozent ihrer Zeit mobil arbeiten. Auf der anderen Seite des Spektrums finden wir Digital Nomads, die fast ausschließlich mobil arbeiten. Dazwischen liegen Hybrid Pros, die abwägen, wann es für die Tätigkeit am sinnvollsten ist, vor Ort oder remote zu arbeiten.

Unser Restaurant

In unserem Restaurant kann gegessen und gearbeitet werden. Wenn ich in Allendorf bin, stelle ich mir dort am liebsten Salat-Bowls zusammen. Ich lebe mit meiner Familie allerdings in Berlin, dort esse ich am liebsten zu Hause, da mein Mann wunderbar kochen kann.

Beim Familienunternehmen Viessmann ist Frauke von Polier Chief People Officer. Sie besucht regelmäßig die Produktionsstandorte des Klimalösungsanbieters, arbeitet aber auch gern in einem Berliner Co-Working-Space.
© Viessmann

Wir haben außerdem noch den „Maschinenraum“ und ein Werk in der Hauptstadt.

Berliner Maschinenraum

Unser Berliner Co-Working-Space heißt „Maschinenraum“. Wir fördern innerhalb eines Netzwerks Start-ups und treffen uns hier gern für Gespräche.

Beim Familienunternehmen Viessmann ist Frauke von Polier Chief People Officer. Sie besucht regelmäßig die Produktionsstandorte des Klimalösungsanbieters, arbeitet aber auch gern in einem Berliner Co-Working-Space.
© Viessmann

Für People and Organisation – wir sagen schon lange nicht mehr Human Resources zu unserer Abteilung – ist der Space ein wichtiges Forum zum Austausch mit anderen mittelständischen Unternehmen über Personalthemen und die digitale Transformation. Die großen Trends rund um die People-Themen sind meiner Ansicht nach der Aufbau von Fähigkeiten, der Kulturwandel durch digitale Geschäftsmodelle sowie neue Arbeitsmodelle.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der gedruckten Ausgabe Selbstverständnis. Das Heft können Sie hier bestellen.

Unsere Newsletter

Abonnieren Sie die HR-Presseschau, die Personalszene oder den HRM Arbeitsmarkt und erfahren Sie als Erstes alles über die neusten HR-Themen und den HR-Arbeitsmarkt.
Newsletter abonnnieren
Frauke von Polier, Chief People Officer und Personalvorständin der Viessmann Climate Solutions

Frauke von Polier

Frauke von Polier ist seit März 2021 Chief People Officer und Personalvorständin der Viessmann Climate Solutions. Das Familienunternehmen wandelt sich aktuell von einem Heizsystemhersteller zu einem Klimalösungsanbieter und beschäftigt 13.000 Menschen in 74 Ländern. Zuvor war Frauke von Polier COO People bei SAP und Chief People Officer bei Zalando.

Weitere Artikel