Mehrheit der Beschäftigten ist bei der Arbeit abgelenkt

Personalmanagement

Am Arbeitsplatz macht man nichts außer arbeiten? Fehlanzeige! Eine Studie von Yougov hat ermittelt, wie viel und wovon sich Arbeitnehmer ablenken lassen.

86 Prozent der Erwerbstätigen lassen sich zumindest gelegentlich am Arbeitsplatz von der eigentlichen Arbeit ablenken. Das ergab eine Befragung von Yougov, an der rund 1.000 in Deutschland beschäftigte Arbeitnehmer teilnahmen.

Dabei behaupten 11 Prozent der Teilnehmer, häufig abgelenkt zu sein, 40 Prozent beantworteten die Frage mit „manchmal“ und 35 Prozent mit „selten“. Nur 12 Prozent glauben, dass sie sich nie von ihrer Arbeit ablenken lassen.

Die häufigsten Ablenkungsfaktoren

Sowohl Frauen als auch Männer lassen sich vor allem durch private Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen ablenken. Bei Frauen kommt bei den Ablenkungsfaktoren an zweiter Stellen die generelle Geräuschkulisse im Büro, bei Männern das Smartphone. Private Messenger wie Whatsapp und private E-Mails nehmen bei beiden Geschlechtern den dritten und vierten Platz ein.

Grund zur Sorge besteht dennoch nicht, denn ein Großteil der Befragten (64 Prozent) behauptet, maximal eine halbe Stunde täglich abgelenkt zu sein. 21 Prozent lassen sich zwischen 30 und 60 Minuten am Tag ablenken, nur bei zehn Prozent ist das mehr als eine Stunde der Fall. Allzu große Produktivitätseinbußen sollten die Unternehmen dadurch also nicht erleiden.

Unsere Newsletter

Abonnieren Sie die HR-Presseschau, die Personalszene oder den HRM Arbeitsmarkt und erfahren Sie als Erstes alles über die neusten HR-Themen und den HR-Arbeitsmarkt.
Newsletter abonnnieren
Senta Gekeler, Online-Redakteurin beim Human Resources Manager

Senta Gekeler

Senta Gekeler ist Online-Redakteurin beim Magazin Human Resources Manager in Berlin. Sie hat Vergleichende Literaturwissenschaft in Augsburg und Sevilla studiert und war danach unter anderem als freiberufliche Texterin für verschiedene Blogs, Websites und Magazine tätig. Sie arbeitet außerdem nebenberuflich als Yogalehrerin.

Weitere Artikel