So viele Menschen nutzen KI im Lebenslauf – und schummeln

Umfrage

Mehr als die Hälfte aller befragten Deutschen lassen sich beim Schreiben ihres Lebenslaufs von künstlicher Intelligenz unterstützen – in einzelnen Teilen oder sogar bei der gesamten Vita. Das geht aus einer Umfrage des Portals CVapp.de hervor. Jede fünfte befragte Person übernimmt die KI-generierten Inhalte sogar ohne weitere Anpassungen.

Laut Angaben von CVapp.de gibt es bei der Verwendung von KI im Lebenslauf Auffälligkeiten in Alter, Geschlecht und Berufsgruppe der Teilnehmenden. So sind 65 Prozent der KI-Nutzenden zwischen 55 und 65 Jahre alt, wohingegen die Gruppe der 18- bis 24-Jährige nur 45 Prozent ausmachen. Zudem geben sieben von zehn Männern in einer weiteren Befragung an, in ihrem Lebenslauf zu lügen. So werden etwa Fähigkeiten und Kenntnisse (87,02 Prozent), aktuelles Gehalt (83,35 Prozent) und Stellenbezeichnungen (66,04 Prozent) beschönigt. Im Vergleich dazu lügen nur vier von zehn Frauen in ihrem Lebenslauf. Meist sind es Fähigkeiten und Kenntnisse, die Bewerbende bei der Nutzung von KI verfälschen, dicht gefolgt von Gehalt und Stellenbezeichnungen. Der öffentliche Dienst und die Verwaltung zählen zu den Branchen, in denen KI am häufigsten zur Erstellung des Lebenslaufs genutzt wird (8,6 Prozent). Das ist mehr als sechsmal so häufig, wie in den Bereichen Medien oder Digitales (1,2 Prozent).

Die Umfrage befragte zwischen Juli und August 2023 2.500 deutsche Bewerbende. Den Teilnehmenden wurden geschlossene Fragen zur Verwendung von KI im Lebenslauf gestellt.

Weitere Beiträge zum Thema:

Unsere Newsletter

Abonnieren Sie die HR-Presseschau, die Personalszene oder den HRM Arbeitsmarkt und erfahren Sie als Erstes alles über die neusten HR-Themen und den HR-Arbeitsmarkt.
Newsletter abonnnieren

Redaktion

Sabine Schritt (Leitende Redakteurin), Charleen Rethmeyer (Redakteurin) und Salome Häbe (Volontärin).

Weitere Artikel