Fachbereiche und HR arbeiten aneinander vorbei

| |

Für viele Unternehmen werden Externe immer wichtiger. Was deren Rekrutierung angeht, gibt es wohl ein Kommunikationsproblem zwischen HR und dem jeweiligen Fachbereich, denn beide sehen sich in der alleinigen Hauptverantwortung.

Wenn Unternehmen eine strategische Personalplanung aufsetzen, scheint nicht immer alles aus einem Guss zu sein. Zwar zeigt eine aktuelle Studie von Hays und PAC, dass das Gros der Unternehmen über eine strategische Planung verfügt. Dennoch wird beinahe jede dritte Personalstrategie ohne Abstimmung mit den HR-Abteilungen fachbereichsintern entwickelt. Im Gegenzug gaben aber auch 80 Prozent der Personalleiter an, dass sie die Fachbereiche nicht in die Strategieplanungen miteinbeziehen.

Auch was den Einsatz von externen Fachkräften im Unternehmen betrifft, arbeiten Personal- und Fachabteilungen oft aneinander vorbei. Dies wird besonders deutlich bei der Frage, wer sich hier bei der Rekrutierung in der Pflicht sieht. Die Mehrheit der Fachabteilungsleiter (72 Prozent) sieht hier die Hauptverantwortung bei sich selbst liegen. Doch das behaupten auch die Personalverantwortlichen von sich. Hier sind es sogar 77 Prozent, die davon überzeugt sind, dass bei der Rekrutierung externer Mitarbeiter die Personalabteilung die Hauptverantwortung trägt.

Unstimmigkeiten gibt es auch bei der generellen Frage, ob statt eines Festangestellten ein externer Mitarbeiter zum Einsatz kommt. Aus Sicht der Fachabteilungen liegt diese Entscheidung zu 31 Prozent bei der Geschäftsführung, zu 48 Prozent bei sich selbst und nur zu 17 Prozent bei der Personalabteilung. Aber aus Sicht von HR ist diese Entscheidung zu 48 Prozent Aufgabe der Geschäftsführung, zu 26 Prozent die der Fachabteilungen und zu 22 Prozent die von HR.

Die Studie hat aber erwartungsgemäß auch gezeigt, dass über den Einsatz von Freiberuflern oder Mitarbeitern aus der Arbeitnehmerüberlassung ad hoc entschieden wird (82 Prozent beziehungsweise 85 Prozent). Festanstellungen werden hingegen strategisch geplant. Dementsprechend spielen externe Mitarbeiter, sei es freiberuflich oder in Leiharbeit, bei der Entwicklung einer strategischen Personalplanung auch nur eine untergeordnete Rolle, wie die Studienverfasser konstatieren.

Für die Studie „Personalbedarfsplanung und -beschaffung in Unternehmen“ wurden 169 Fachbereichsleiter aus den Bereichen IT, Forschung und Entwicklung, Finance und Produktion befragt. Außerdem flossen die Ergebnisse einer Online-Befragung von 79 Personal- und 55 Einkaufsleitern mit ein.