„Gute Führung wird nicht angeordnet“

Braucht es im digitalen Zeitalter neue Führungsmodelle? Volker Westedt, Head of People & Organization bei Zalando Operations, sprach in seinem Vortrag auf dem Personalmanagementkongress in Berlin über Führung 4.0. Im Gespräch sagt er, warum Führungskräfte Leitplanken und Inspiration brauchen und warum das klassische Zielvereinbarungsmodell für sein Unternehmen ausgedient hat. 

Herr Westedt, Zalando ist ein digitales Unternehmen, das sich in einem dynamischen Markt bewegt. Was sind vor diesem Hintergrund die wichtigsten Kompetenzen einer Führungskraft?
Wir bei Zalando sind überzeugt, dass Digitalisierung, Arbeit 4.0., Globalisierung und alle anderen Megatrends sicherlich neue Kompetenzen erfordern, die Führungskräfte heute und in Zukunft aufweisen müssen. Dennoch sind es auch viele – vermeintlich – „traditionelle“ Werte und Überzeugungen, die das Bild einer Führungskraft im Unternehmen prägen und die eine gute Führungskraft überzeugend vermitteln muss. Dementsprechend erwarten wir von unseren Führungskräften, dass Sie ihren Teams Leitplanken für deren Arbeit aufzeigen, dass sie Vorbild sind und dabei die individuelle Entwicklung ihrer Mitarbeiter fördern. Wir glauben in diesem Kontext an – durchaus „klassische“ – werteorientierte Kompetenzen wie Ehrlichkeit, Offenheit, Inspirationsfähigkeit oder wertschätzendes Verhalten.

Wie kann dabei HR Führung gewinnbringend unterstützen?
HR ist nicht für Führung im Unternehmen „zuständig“. Aber HR kann strategische Weichenstellungen initiieren und die nötigen Tools und Prozesse bereitstellen, die gute Führung in der Praxis umsetzbar machen. Konkret heißt das: HR muss mit dem Management eine Vision für das Unternehmen und die Mitarbeiter erarbeiten – bei Zalando sprechen wir in diesem Kontext vom „Purpose of Work“. Eine solche Vision ermöglicht wiederum, gemeinsame Leitplanken für die Anforderungen an die Führungskräfte zu erstellen, sogenannte „Leadership Principles“. Diese bilden die Grundlage für Recruiting, Entwicklungswege, Entgeltstrukturen – alles Kernaufgaben der Personalarbeit. Entscheidend ist: HR ist nicht Gesetzgeber und auch nicht Polizei. Gute Führung im Unternehmen wird gelebt – und nicht angeordnet und überwacht.

Welche gängigen HR-Instrumente mit Bezug zum Thema Führung werden in der Arbeitswelt an Bedeutung verlieren?
Führungskräfte brauchen Leitplanken und Inspiration, um sich auf die richtigen und wichtigen Aufgaben für das Unternehmen zu konzentrieren. Daneben müssen sie sich ständig selbst kalibrieren und benötigen dabei Feedback von allen Seiten. Das klassische Zielvereinbarungsmodell mit 1:1-Feedback und individuellem Bonus hat daher ausgedient.Wir bei Zalando setzen konsequent in Umsetzung unserer Führungsphilosophie auf eine vierteljährliche transparente Zielvereinbarung in Teams. Ein Multi-Source-Feedback wird für alle Führungskräfte obligatorisch und bildet die alleinige Grundlage für Weiterentwicklungen und Beförderungen. Dementsprechend enthält auch das Vergütungspaket der Führungskräfte keinen individuellen Bonus mehr, sondern das Gesamtpaket setzt sich aus einem Fixgehalt und einer Kapitalbeteiligung in Form von Equity zusammen.