Einfluss des Chefs ist entscheidend für die Karriere

Vier von zehn Arbeitnehmern meinen, dass der Chef maßgeblichen Einfluss auf die eigene Karriere hat. Gut finden das nicht alle. Denn viele sprechen ihm ab, Mitarbeiter angemessen fördern zu können.

Arbeitnehmer sind gegenüber ihren Vorgesetzten sehr kritisch. Das zeigt sich wieder einmal in einer aktuellen Studie, für die das Beratungsunternehmen ROC 4.000 Arbeitnehmer in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA zu Talentförderung befragt hat. Darin meinen länderübergreifend rund 40 Prozent, dass ihr Chef nicht die Kompetenzen dazu hat, Talent Management erfolgreich umzusetzen. Weiter ergab die Studie, dass in knapp jeder zweiten Firma nicht definiert ist, welche Mitarbeiter gezielt gefördert werden sollen.

Besonders interessant wird diese Einschätzung vor dem Hintergrund, dass ein Großteil der Befragten die Beziehung zum Chef als ausschlaggebend für die eigene Karriere ansieht. Das geben rund 70 Prozent der Arbeitnehmer in den USA und Großbritannien an, in Frankreich sind es immerhin gut die Hälfte und in Deutschland knapp 40 Prozent der Befragten, die die persönliche Sympathie zwischen Chef und Mitarbeiter für entscheidend halten. „Unsere Umfrage zeigt, dass es bei der Talentförderung von Mitarbeitern über die Grenzen hinweg wichtige Baustellen gibt, mit denen sich die Chefetagen der Unternehmen auseinandersetzen müssen“, meint Oliver Back, Geschäftsführer von ROC Deutschland, zu den Ergebnissen.