Kompass für die Karriere

| |
Der Talent Navigator von Tchibo, Foto: Tchibo
Der Talent Navigator von Tchibo, Foto: Tchibo

Mit dem HR Excellence Award 2016 sind zahlreiche herausragende HR-Projekte ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier vorstellen. Dieses Mal ist es der Talent Navigator von Tchibo. Unsere Fragen dazu beantworten Kerstin Ellerbusch und Jochen Eckhold aus dem HR-Management des Unternehmens.

Die Karrierewege und Entwicklungsmöglichkeiten der Mitarbeiter im Blick zu behalten, ist für viele Unternehmen eine Herausforderung. Je größer eine Organisation wird, umso wichtiger ist es, hier möglichst nachvollziehbare und zugleich flexible Instrumente zu haben. Eine spannende Lösung hat das Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen Tchibo gefunden. Der „Talent Navigator“ wurde in der Kategorie „Konzerne HR Analytics“ ausgezeichnet.

Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?
„Der (Arbeits-)Markt ändert sich und wir ändern uns mit. Um Mitarbeiteransprüchen gerecht zu werden, schafft der Talent Navigator Transparenz über Entwicklungsmöglichkeiten und ermöglicht selbstbestimmte Karriereplanung. Inhalte stehen im Vordergrund, Schulterklappen werden abgeschafft. Entwicklung und Leistung bestimmen die Vergütung“ unter diesem Motto wurde 2016 mit dem Talent Navigator eine umfassende und zeitstabile Jobarchitektur eingeführt, die für Mitarbeiter und Führungskräfte Orientierung schafft und eine langfristige Grundlage für HR Themen von Vergütung bis zu Talent Management darstellt.

Das über viele Jahre gelebte, kleinteilige Stellenbewertungssystem mit vielen Barrieren hat Entwicklung gehemmt. Transparenz zu Entwicklungsmöglichkeiten existierte genauso wenig wie klare Anforderungsprofile als Basis für Entwicklung und Performancemanagement. Die Vergütungsstruktur war durch viele Grenzen gekennzeichnet. Grades standen sehr im Fokus, über Entwicklung und Vergütung ging es zu wenig.

In intensiver Arbeit ist aus unübersichtlichen, gewachsenen Strukturen ein neues System für mehr Transparenz, Orientierung und Perspektiven geschaffen und eingeführt worden. Detaillierte Aufgabenbeschreibungen wurden zu bereichsübergreifenden, einfachen Rollenprofilen verdichtet. Entstanden sind klare, Anforderungsprofile mit Qualifikationen, Skills und Kompetenzen für Entwicklung und Vergütung. Jeder Rolle wurden drei Merkmale zugeordnet: Job Familie, Job Type und Level. Eine neue Jobarchitektur ist entstanden. Jedes Rollenprofil ist in einer Job Familie angesiedelt, so dass die Stellenlandschaft weniger anfällig für die „Nebenwirkungen“ von Organisationsänderungen ist. Gleichzeitig sind neue, bereichsübergreifende Entwicklungsperspektiven entstanden. „Karriere machen“ heißt nicht zwangsläufig „Führung übernehmen“. Über Job Typen wurden Fach- und Führungslaufbahnen etabliert. An weniger Level wurde eine einheitliche Struktur für Vergütung und Nebenleistungen geknüpft.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?
Es war ein inspirierender und integrativer Prozess, bei dem innerhalb von HR sehr crossfunktional gearbeitet und gemeinsam mit Führungskräften und Betriebsrat in kurzer Zeit viel bewegt wurde. Die bestehende Kleinteiligkeit wurde radikal aufgelöst und stattdessen eine übergreifende Struktur geschaffen

Mit dem Talentnavigator wurde die Lösung gefunden, Mitarbeitern und Führungskräften im Sinne einer „Landkarte“ Entwicklungsperspektiven und Karriereoptionen sichtbar zu machen. Abgeleitet aus den Rollenprofilen werden den Führungskräften neue Vergütungsorientierungspunkte angeboten. Auf Basis der modularen Struktur des Talent Navigators kann Organisationsentwicklung neu betrachtet werden. Für HR Analytics stehen neue Betrachtungsdimensionen zur Verfügung.

Worin hat sich vor allem der Erfolg des Projektes gezeigt?
Es wurde eine massive Vereinfachung betrieben: statt 2.000 Stellenbeschreibungen gibt es noch circa 200 Rollenprofile. Mitarbeiter und Führungskräfte haben erstmalig eine Übersicht über alle Rollen bei Tchibo. 2.500 Mitarbeiter über alle Ebenen sind mit ihren Stellen in das neue System eingruppiert worden. Im Rahmen einer Betriebsvereinbarung wurden alle wesentlichen Details zum Talent Navigator, der Eingruppierungslogik sowie dem Bezug zu Vergütung gemeinsam mit dem Betriebsrat definiert. In einem umfänglichen kommunikativen Rollout sind alle Mitarbeiter informiert worden. Über eine neue HR IT ist die neue Jobarchitektur mittlerweile für Mitarbeiter und Führung direkt sichtbar.

Auf dem Talent Navigator aufbauend werden neuer HR IT-Umgebung nach Recruiting und Performance & Goals weitere Module eingeführt und so die Grundlagen für ein selbstbestimmtes und modernes Talent Management weiter ausgebaut. Damit wird der Talent Navigator für die Mitarbeiter immer nutzbarer und wertvoller, wenn es um ihre Karriereplanung und persönliche Entwicklung geht.


Gesprächspartner: Jochen Eckhold, Director Human Resources, und Kerstin Ellerbusch, Head of Compensation & Benefits, bei Tchibo, Foto: Tchibo