Nur jeder dritte Azubi erlernt seinen Traum­beruf

Personalmanagement

Viele Azubis planen, sich nach ihrer Ausbildung beruflich weiterzuentwickeln. Sie fordern, dass Arbeitgeber sie rechtzeitig über die Optionen informieren.

Vorbei sind die Zeiten, in denen Menschen nach abgeschlossener Ausbildung bis zur Rente im gleichen Beruf bleiben. 64 Prozent der Azubis sehen ihren Ausbildungsberuf nicht als Endstation und wollen sich nach ihrem Abschluss beruflich weiterentwickeln. Das ist das Ergebnis des heute veröffentlichten Azubireports 2019 von Territory Embrace. Der Herausgeber des Portals Ausbildung.de hat dafür rund 7.613 Auszubildende, 8.774 Schüler und 241 Personalverantwortliche zu den Themen Bewerbung und Berufsorientierung befragt.

Auszubildende fordern ein hohes Maß an Transparenz

Über ihre Zukunftsperspektiven nach der Ausbildung möchten Jugendliche so früh wie möglich Bescheid wissen. Vier von fünf der angehenden Azubis gaben an, sich darüber bereits im Vorfeld zu informieren. Sie erwarten dabei von einem potenziellen Ausbilder, dass er diese Informationen für sie auf verschiedenen Kanälen zugänglich macht.

Auch in anderen Bereichen wollen Jugendliche wissen, was sie erwartet. 72 Prozent der Befragten verlangen konkrete Informationen über den Bewerbungsprozess und die Rückmeldefristen. Außerdem wünschen sich 65 Prozent einen Probetag als Möglichkeit, den Aufgabenbereich und das Team näher kennenzulernen.

Den vollständigen Report können Sie hier bestellen.

Unsere Newsletter

Abonnieren Sie die HR-Presseschau, die Personalszene oder den HRM Arbeitsmarkt und erfahren Sie als Erstes alles über die neusten HR-Themen und den HR-Arbeitsmarkt.
Newsletter abonnnieren
Senta Gekeler, Online-Redakteurin beim Human Resources Manager

Senta Gekeler

Senta Gekeler ist Online-Redakteurin beim Magazin Human Resources Manager in Berlin. Sie hat Vergleichende Literaturwissenschaft in Augsburg und Sevilla studiert und war danach unter anderem als freiberufliche Texterin für verschiedene Blogs, Websites und Magazine tätig. Sie arbeitet außerdem nebenberuflich als Yogalehrerin.

Weitere Artikel