Was zeichnet einen guten Berater aus?

| |
Foto: Thinkstock / XiXinXing
Foto: Thinkstock / XiXinXing

2017 werden auf die HR-Abteilungen immense Veränderungen zukommen. Großer Veränderungsbedarf ist immer auch die Zeit von Beratungen. Aber welche Fähigkeiten sollte ein Berater eigentlich heute vor allem mitbringen? Welche Haltung sollte er haben? Wir haben sechs HR-Experten gefragt.

„Die wichtigste Fähigkeit für einen Berater ist, zuhören zu können. Das klingt banal und selbstverständlich, aber ich habe es zu oft erlebt, dass schon bei der Auftragsklärung wichtige Sachverhalte untergingen, weil man halt seine Informationen und sein Wissen zum Kunden bringen und nicht wirklich erfahren wollte, wo beim Kunden der Schuh drückt oder welche Probleme unter der Oberfläche schlummern. Wenn der Berater beziehungsweise die Beraterin  selbst einmal im HR tätig war, ist das zusätzlich ein Plus.“

Andrea Hartenfeller ist HR-Managerin bei dem Spieleentwickler Crytek, Foto: Privat


„Auch in dynamischen Umfeldern sollten Berater immer noch einen gewissen Wissensvorsprung vor dem Klienten haben. Große Veränderungen erzeugen aber immer neue Wissens- und Kompetenzfelder. Berater brauchen also vor allem eine ausgeprägte Lernfähigkeit, um im Wissenswettbewerb mitzuhalten. Eine weitere zentrale Fähigkeit ist die Beidhändigkeit: nicht nur die digitale Transformation in HR und der Arbeitswelt vorantreiben, sondern auch die basalen HR-Prozesse operativ exzellent gestalten.“

Stephan Kaiser ist Professor für Personalmanagement und Organisation an der Universität der Bundeswehr München, Foto: Privat


„Für uns befindet sich die Arbeitswelt permanent im Beta-Status. In unserer neuen Deutschland-Zentrale in München-Schwabing beispielsweise stehen für uns eine Arbeits- und Lebenswelt im Fluss sowie die bunte Vielfalt unserer Mitarbeiter im Mittelpunkt – immer auf der Grundlage moderner Technologie. Daraus leiten sich für uns auch die Anforderungen an eine HR-Beratung ab: immer am Puls einer digitalisierten Arbeitswelt, die durch Automatisierung die nächste Evolutionsstufe erreichen wird. Gleichzeitig erwarten wir von externer Beratung ein Verständnis für die Unternehmenskultur von Microsoft und umfassende Kenntnisse über aktuelle HR-Trends, basierend auf den Bedürfnissen moderner Wissensarbeit, Bürokonzepten und technologischer Infrastruktur.“

Markus Köhler ist Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland,  Foto: Alex Schelbert


„In einer Welt, in der sowohl die Herausforderungen von Organisationen als auch ihre Lösungen  immer vielschichtiger und vieldeutiger werden, brauchen hilfreiche Berater eine große Portion Demut. Sie müssen sich eingestehen, dass Lösungen in der gemeinsamen Arbeit mit dem Klienten entstehen und nicht unbedingt anhand von ‚Best Practice‘. Der besondere Wertbeitrag des Beraters liegt unter anderem in seiner Lotsenfunktion im Ozean der Lösungsangebote. Dabei hilft eine evidenzorientierte Perspektive erheblich.“

Matthias Meifert ist Gründer und Partner von HRpepper, Foto: Philipp von Recklinghausen


„Im Zuge der Digitalisierung der HR-Abteilungen sollten Berater nicht nur strategisches Denken, sondern auch Change Management und operative Kompetenzen mitbringen. Nur so können Berater HR helfen, den Wandel im Personalmanagement sowie im gesamten Unternehmen voranzutreiben.“

Angelika Inglsperger ist Group Head Attraction and Talent Management bei Allianz SE, Foto: Privat

 


„Berater sind Touchpoint und Sparringspartner. Sie machen uns handlungsfähiger – wenn sie unser Verständnis vertiefen. Voraussetzungen sind neben dem Experten-Know-how, das Verständnis für Organisationen im Transformationsprozess. Das empathische Gespür für die ‚Human Factors‘ darf ebenfalls nicht fehlen. Der Berater ist Partner für passende Lösungen und übernimmt seinen Teil der Verantwortung für die gemeinsame Performance.“

Thomas Belker ist Vorstandssprecher der Talanx Service AG und gleichzeitig für den Versicherungskonzern Talanx verantwortlich für den Bereich Personal. Zudem ist er Vizepräsident des Bundesverbands der Personalmanager (BPM), Foto: Privat